Trinkwassersperre in Urnäsch

URNÄSCH. Für die Gebiete Dürrhalde und Rosenhügel in Urnäsch besteht eine Trinkwassersperre. Grund dafür ist ein technisches Problem. Wie es dazu kommen konnte, wird derzeit abgeklärt.

Bruno Eisenhut
Merken
Drucken
Teilen
Derzeit muss in einem Gebiet von Urnäsch das Wasser abgekocht werden. (Bild: apz)

Derzeit muss in einem Gebiet von Urnäsch das Wasser abgekocht werden. (Bild: apz)

Via Flugblatt der Hydrantenkorporation Urnäsch wurden die Anwohner der Gebiete Dürrhalde und Rosenhügel vorgestern über eine bestehende Trinkwassersperre informiert. Das Wasser darf derzeit nicht als Trinkwasser genutzt werden. Für den persönlichen Konsum muss dieses abgekocht werden. Alternativ empfiehlt die Korporation Mineralwasser aus Flaschen. Wie Thomas Steingruber, Präsident der Hydrantenkorporation Urnäsch, erklärt, konnte nicht abgeschätzt werden, ob für die Bevölkerung eine Gesundheitsgefährdung bestand. Als reine Vorsichtsmassnahme wurde die Sperre ausgesprochen und die Bevölkerung im betroffenen Gebiet sofort informiert, so Thomas Steingruber.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 18. Juni.