Trennung ist unnötig

Der Vorstand der Sonntagsgesellschaft Wattwil forciert ohne Not eine Diskussion um die Zukunft des Ortsarchivs. Zwar steht das Ortsarchiv nicht in ihrem Pflichtenheft.

Merken
Drucken
Teilen

Der Vorstand der Sonntagsgesellschaft Wattwil forciert ohne Not eine Diskussion um die Zukunft des Ortsarchivs. Zwar steht das Ortsarchiv nicht in ihrem Pflichtenheft. Aber ausser ein paar Schreibarbeiten belastet es die Sonntagsgesellschaft nicht: Das Geld kommt von der Politischen Gemeinde, die evangelische Kirche verzichtet auf Miete und die Ortsarchivare machen ihre Arbeit selbständig. Seit einem Jahr ist Bernhard Schmid an der digitalen Archivierung der Bestände, ein Luftbefeuchter sorgt seit kurzem für sicheres Klima.

Viel benutzt wird das Ortsarchiv von der Bevölkerung zwar nicht. Gelegentlich forschen Schüler und Studenten in den Beständen, regelmässig aber gibt es Anfragen von der Gemeinde, von Firmen oder Vereinen, die für Jubiläen Material suchen. So hat das Ortsarchiv letztes Jahr für die Ausstellung zur Thurkorrektion viele Fotos zur Verfügung gestellt und auch die Jubiläumsbroschüre der Erdgas Toggenburg Werdenberg AG wird mit einigen Fotos aus dem Ortsarchiv versehen sein. Das geflügelte Wort der Lokalhistoriker: «Grabe dort wo du stehst», gilt auch in Wattwil. Deshalb darf man das Ortsarchiv Wattwil nicht einfach sterben lassen, auch wenn sich viele Bücher und Fotos ebenso im Toggenburger Museum finden lassen. Die Sonntagsgesellschaft kann das Ortsarchiv ohne grossen Aufwand weiterführen. Dass sie sich am Mittwoch vom Ortsarchiv trennt, ist unwahrscheinlich: Sie würde sich einen Imageschaden einhandeln. Macht sie es trotzdem, gibt es zwei Varianten: Entweder gründen die Wattwiler Hobbyhistoriker einen neuen Verein «Ortsarchiv», was ein unnötiger Aufwand wäre. Oder die Wattwiler Politiker müssten einspringen und dem Beispiel der Chronikstube Mosnang folgen: Dieses wird von ehrenamtlichen Freiwilligen geführt, aber von einer gemeinderätlichen Kommission begleitet.

Hansruedi Kugler

hansruedi.kugler@toggenburgmedien.ch