Träger für Projekt gesucht

Vor zwei Jahren rief die Urnäscher Wirtschafts- und Infrastrukturkommission «Kunsthandwerk am Säntis» ins Leben. Nun soll das Projekt in andere Hände übergehen.

Ruth Frischknecht
Merken
Drucken
Teilen
An die zwanzig Künstler nutzten die Gelegenheit, bei «Kunsthandwerk am Säntis» in den Räumlichkeiten der Galerie Schäfli auszustellen. (Bild: ruf)

An die zwanzig Künstler nutzten die Gelegenheit, bei «Kunsthandwerk am Säntis» in den Räumlichkeiten der Galerie Schäfli auszustellen. (Bild: ruf)

URNÄSCH. Vernissagen und Kunstausstellungen direkt neben dem Urnäscher Dorfplatz, das ermöglicht «Kunsthandwerk am Säntis». Es handelt sich dabei um ein Projekt der gemeinderätlichen Wirtschafts- und Infrastrukturkommission von Urnäsch. Ziel von «Kunsthandwerk am Säntis» ist es, jungen oder noch unbekannten Künstlern eine Möglichkeit zur Präsentation zu bieten. Die Besucher der Ausstellungen sollen zudem die Möglichkeit haben, den Künstlern bei ihrer Tätigkeit über die Schultern zu schauen. Nach zwei Jahren als gemeinderätliches Projekt sei es nun an der Zeit, eine von der Gemeinde unabhängige Trägerschaft zu finden, heisst es in einem Schreiben der Kommission. Auf diesen Brief haben sich bis Mitte Juni drei Interessenten gemeldet. Mit diesen Interessierten werde jetzt die Fortsetzung des Projektes geprüft, lässt die Kommission verlauten.

Grössere Trägerschaft

Gleichzeitig möchten die Verantwortlichen in einer weiteren Runde nach weiteren möglichen Trägern suchen. So sei «Kunsthandwerk am Säntis» noch breiter abgestützt und verfüge über ein grösseres Kontaktnetz, heisst es seitens der Kommission. Ausserdem helfe die breitere Abstützung dabei, das Fortbestehen des Projekts auf möglichst lange Zeit zu sichern.

Bisher sei das Projekt selbsttragend gewesen – Ausgaben und Einnahmen hätten sich die Waage gehalten. Das finanzielle Risiko sei deshalb klein, sagen die Kommissionsmitglieder, und die neue Trägerschaft dürfe mit einer Starthilfe seitens der Kommission rechnen.

Traditionelles und Modernes

«Kunsthandwerk am Säntis» bot in der Vergangenheit schon ganz unterschiedlichen Künstlern die Gelegenheit, ihr Schaffen zu präsentieren. Von Malern über Schnitzer bis zu einer Teddy-Bären-Näherin haben schon an die zwanzig Künstler die Gelegenheit für eine Ausstellung genutzt. Nicht nur traditionelle Bauernkünstler aus dem Appenzellerland sollen bei «Kunsthandwerk am Säntis» ausstellen. «Am Säntis» schliesse das Toggenburg oder das Rheintal mit ein. Zudem sei man für neue Ideen offen, die unter diesem Label ausgestellt werden, heisst es seitens der Kommission.

Interessierte Künstler oder mögliche Träger können sich bei Erika Hörler, erika.hoerler@gmx.ch oder Telefon 071 364 15 78, melden.