Tote Ziege in Walzenhausen gefunden – Jagdverwaltung geht von Wolfsriss aus

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist auf einer Weide in Walzenhausen eine Ziege von einem Raubtier gerissen worden. Die Jagdverwaltung von Appenzell Ausserrhoden geht von einem Wolfsriss aus.

Drucken
Teilen
Die tote Ziege geht vermutlich auf das Konto eines Wolfes.

Die tote Ziege geht vermutlich auf das Konto eines Wolfes.

Symbolbild: Keystone

(kk/wec) Am späten Sonntagnachmittag hat ein Tierhalter auf einer Weide in Walzenhausen eine tote Ziege gefunden. Der diensthabende Jagdaufseher sicherte nach Eingang der Meldung den Fundort. Der kantonale Wildhüter untersuchte am Montagmorgen die Situation vor Ort. «Aufgrund der Art der Verletzungen muss davon ausgegangen werden, dass die Geiss von einem Wolf getötet worden ist», heisst es in einer Medienmitteilung.

Die Jagdverwaltung schliesst nicht aus, dass es sich dabei um denselben Wolf handeln könnte, welcher Ende Oktober in Trogen ein Schaf gerissen hat. Zur Abklärung der genauen Umstände wurden DNA-Proben an den Bissspuren entnommen. Das Resultat der genetischen Analyse wird in einigen Wochen vorliegen.

Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich der Wolf weiterhin im Gebiet aufhält, haben das Amt für Landwirtschaft und die Jagdverwaltung die Besitzerinnen und Besitzer von Kleinvieh per SMS über den Vorfall informiert. Es wird empfohlen, beim Auslass von Schafen und Kleintieren Vorsicht walten zu lassen. Es sind unbedingt Herdenschutzmassnahmen zu ergreifen.

Seit dem erstmaligen Auftreten des Wolfes in der Neuzeit in Appenzell Ausserrhoden im Jahr 2014 ist dies das fünfte Mal, dass Nutztiere durch Wölfe im Kanton gerissen wurden. Der letzte Riss hat am 30. Oktober diesen Jahres in Trogen stattgefunden.