«Totalschaden» beim Fischbestand auf rund 500 Metern: In Gonten wird Bach durch Jauche verschmutzt

Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Gonten floss am Samstag kurz vor Mittag eine erhebliche Menge Jauche aus und gelangte in den nahen Bach Schwarz.

Drucken
Teilen
Rund 20 Kubikmeter Jauche flossen aus.

Rund 20 Kubikmeter Jauche flossen aus.

Symbolbild: Urs Jaudas

(kapo/lw) Beim Umpumpen von Jauche in einem Kuhstall ereignete sich ein Zwischenfall. In der Folge seien rund 20 Kubikmeter Jauche ausgeflossen, wie die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden in einer Mitteilung schreibt. Die Jauche ergoss sich ausserhalb des Stalles auf einer abfallenden Zufahrtsstrasse und über gefrorenes Wiesland. Zu einem Grossteil landete die Jauche in derSchwarz, den nahe gelegenen Bach.

Die aufgebotene Feuerwehr Gonten errichtete im Gewässer mehrere Sperren. Soweit noch möglich wurde Jauche abgepumpt.

Erheblicher Schaden für die Lebewesen

Die genaue Ursache für den Unfall wird durch die Kantonspolizei abgeklärt. «Das Ausmass des Schadens an Lebewesen des Baches ist erheblich», heisst es in der Mitteilung. Auf einem Streckenabschnitt von rund 500 Metern sei beim Fischbestand ein «Totalschaden» entstanden.

Einige im Bach lebende Steinkrebse konnten hingegen gerettet werden. Der genaue Schaden ist noch Gegenstand von Abklärungen durch das Amt für Umweltschutz. Das Trinkwasser war zu keiner Zeit gefährdet.

Im Einsatz standen die Feuerwehr Gonten, das Amt für Umweltschutz, der kantonale Wildhüter und die Kantonspolizei.