Total verschwitzt!

Ei, ei, ei, wie konnte ich das vergessen? Wer hat sich diese Frage noch nie gestellt? Ob jung, ob alt, wir alle vergessen hin und wieder etwas – nur hat es nicht immer die gleichen Folgen. Wer eine Rechnung zu bezahlen vergisst, bekommt eine Mahnung.

Merken
Drucken
Teilen

Ei, ei, ei, wie konnte ich das vergessen? Wer hat sich diese Frage noch nie gestellt? Ob jung, ob alt, wir alle vergessen hin und wieder etwas – nur hat es nicht immer die gleichen Folgen. Wer eine Rechnung zu bezahlen vergisst, bekommt eine Mahnung. Vergisst jemand ein Komma, bleibt das, wenn es zwischen Buchstaben hätte stehen müssen, meist ohne Folgen. Ein Komma, das zwischen Zahlen zu setzen vergessen wurde, bereitet möglicherweise grössere Schwierigkeiten. Wer einen Geburtstag oder den Hochzeitstag vergisst, kann sich entschuldigen, wer einen Termin vergisst, muss sich löffeln. Eine Vergesslichkeit im Spital wie beim öffentlichen Verkehr kann üble Konsequenzen haben. Etwas zu vergessen, ist immer mit Ärger und Unannehmlichkeiten verbunden. Da kann es noch lange in einem schönen Lied heissen «Glücklich ist, wer vergisst» – nicht was man andern schuldig ist, sondern – «was nicht mehr zu ändern ist.»

Ich habe einmal von einem Eingeborenen-Stamm gelesen, dessen Dorf-Ältester jeden Morgen früh sein Gefolge um sich scharte, mit dem Blick in die Richtung, wo die Sonne aufstehen sollte. Dann nahm er in einem besonderen Ritual seinen Speer und warf ihn! Oh Wunder! Auf seinen Befehl kam die Sonne. Sein Volk war überzeugt, dass nur der Häuptling die Macht besass, die Sonne aufzuwecken und den Tag zu verkünden. Ohne ihn würde es Nacht bleiben. Ein Fremder soll einmal gefragt haben, was denn passiere, wenn sich der Häuptling einmal verschlafe. «Dann wirft heimlich ein guter Freund den Speer!», war die Antwort.

Ich habe vergessen, auf den abgemachten Termin eine Brosmete zu schreiben. Aber irgend- jemand hat die Aufgabe für mich übernommen. Ist das ein beruhigendes Gefühl!

Esther Ferrari