Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Renzo Andreani in Herisau abgewählt: «Das habe weder ich noch irgendjemand aus meinem weiteren Umfeld erwartet»

Grosse Überraschung: Der parteilose Kurt Geser wirft den amtierenden Gemeindepräsidenten Renzo Andreani (SVP) aus dem Amt. Dieser ist dermassen enttäuscht, dass er vorerst nur eine schriftliche Stellungnahme abgibt.
Roger Fuchs
Was nach der Abwahl komme, das wisse er noch nicht: Renzo Andreani. (Bild: pd)

Was nach der Abwahl komme, das wisse er noch nicht: Renzo Andreani. (Bild: pd)

Das muss auch Kurt Geser erst einmal verdauen: Er, der gestern kein Fest vorgesehen hatte, wird zum neuen Gemeindepräsidenten von Herisau gewählt. Der 58-jährige Bereichsleiter Bauberatungen und Baubewilligungen auf der Gemeinde Herisau wird ab dem 1. Juni die Geschicke der Gemeinde leiten. Während im Hintergrund bereits wieder das Telefon klingelt, sagt er in einer ersten Stellungnahme:

«Ich bin als Überraschungskandidat gekommen, und jetzt endet der Wahlkampf mit einem Überraschungsresultat»

Was den Ausschlag gegeben habe, sei sehr schwierig zu sagen. Vielleicht sei es die überraschende Kandidatur selbst gewesen, welche eine Welle durch das Volk gehen liess. Sodann hätten die Menschen begonnen, darüber zu sprechen, was in der Gemeinde gut und was weniger gut laufe. Der abgewählte Renzo Andreani liess sich gestern nur schrifltich verlauten:

«Ich bin total überrascht und zutiefst enttäuscht. Das habe weder ich noch hat irgendjemand aus meinem weiteren Umfeld erwartet.»

Das bedeute, dass er nur noch bis Ende Mai im Amt sein werde. Was danach komme, wisse er nicht. Renzo Andreani will das Resultat zuerst verarbeiten und sich Gedanken über seine Zukunft machen. «Mehr möchte ich dazu im Moment nicht sagen», so der Abgewählte.

Parteibeitritt steht nicht im Vordergrund

Der Neugewählte sieht sich selbst als stillen Schaffer und hofft nun auf eine geordnete Übergabe der Geschäfte. Dass er einer Partei beitreten würde, stehe für ihn nicht im Vordergrund. Bereits vor den Wahlen hielt er fest, dass mit den weiteren neuen Gemeinderatsmitgliedern wohl eine veränderte Kultur den künftigen Gemeinderat prägen werde. Als ein kurzfristiges politisches Ziel nannte er den parkplatzfreien Obstmarkt. Als Ersatz möchte er unter dem Obstmarkt gedeckte Parkplätze realisieren. Überhaupt sei es die Zentrumsentwicklung, die Herisau in den nächsten Jahren beschäftige, so Kurt Geser im Rahmen des Wahlkmapfs.

Seit Herbst arbeitet er im Gemeindehaus. Zuvor war er Leiter Immobilien bei der Pensionskasse Asga in St.Gallen. Geser ist verheiratet und Vater einer Tochter. Andreani wiederum zeigte sich im kurzen Wahlkampf zwar überrrascht ob der Gegenkandidatur, zweifelte aber nicht an einer Wiederwahl. Alle Parteien hätten bekannt gegeben, dass sie seine Wiederwahl unterstützen werden. Daraus könne er ableiten, dass seine Arbeit grossmehrheitlich geschätzt werde. Das Volk hat nun ein anderes Verdikt gesprochen und sich für einen neuen Mann an der Spitze der Gemeinde entschieden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.