Toggenburger wollen Medaillen

SCHIESSSPORT. Die Luftgewehrschützen haben die Qualifikation für die Ostschweizer Finalwettkämpfe abgeschlossen. Rund 20 Schützinnen und Schützen aus dem Toggenburg greifen am Wochenende vom 5. und 6. Februar in Gais zu Edelmetall.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Iwan Hüppi von den Luftgewehrschützen Ebnat-Kappel hat sich souverän für die Teilnahme an den Ostschweizer Finals qualifiziert. (Bild: Sabine Schmid)

Iwan Hüppi von den Luftgewehrschützen Ebnat-Kappel hat sich souverän für die Teilnahme an den Ostschweizer Finals qualifiziert. (Bild: Sabine Schmid)

Nicht nur in der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft messen sich die Luftgewehrschützinnen und -schützen. Fest in ihr Jahresprogramm gehört auch die Qualifikation für die Ostschweizer Wettkämpfe. Am ersten Februar-Wochenende werden in Gais die Titel in der Gruppenmeisterschaft vergeben (siehe Kasten). Daneben kämpfen die Schützinnen und Schützen auch in einer Einzelmeisterschaft um Titel und Medaillen.

Gute Ausgangslage

In der Elite der Männer hat der für Gossau schiessende Lütisburger Marcel Bürge gezeigt, dass mit ihm zu rechnen ist. Der amtierende Ostschweizer Meister hat die Qualifikation mit 589 von 600 möglichen Punkten dominiert. Der beste Schütze aus Ebnat-Kappel, Hanspeter Künzli, erzielte fünf Punkte weniger und landete auf dem vierten Rang. Ebenfalls für den Final der Einzelmeisterschaft haben sich die für Ebnat-Kappel schiessenden Ignaz Nachbaur mit 575, Iwan Hüppi und Urs Bösch mit je 572 sowie Hanspeter Widmer mit 565 Punkten qualifiziert. Die Hürde der 25 besten Ostschweizer Schützen schaffte zwar auch der Ebnat-Kappler Markus Künzli, er kann aber am Final nicht teilnehmen. An seine Stelle rückt Andreas Schweizer nach. Ebenfalls auf einen Einsatz kann auch Franco Santoro hoffen, der im Moment auf dem nächsten Ersatzplatz klassiert ist.

Weniger dicht ist die Spitze bei den Schützinnen. Andrea Bürge – die für Gossau schiessende Ehefrau von Marcel – musste sich in der Qualifikation nur von der Gaiserin Claudia Höhener geschlagen geben. Als beste Schützin der Sektion Ebnat-Kappel und Umgebung klassierte sich Petra Hollenstein auf dem 9. Rang. Marina Bohl schaffte als Zwölfte die Qualifikation für die Finalwettkämpfe ebenfalls.

In der Altersklasse haben sich Hansueli Mettler und Erhard Hüppi, beide aus Ebnat-Kappel, qualifiziert. Diese Hürde hat auch der Krinauer Roland Gyger, der für Wil schiesst, gemeistert.

Ambitionierter Nachwuchs

Für die Einzelmeisterschaft der Nachwuchsschützen können sich die Toggenburger Medaillen erhoffen, denn mit Martina Scherrer, Céline Spichtig, Karin Scherrer und Ramona Helmert liegen gleich vier Toggenburgerinnen auf den Rängen fünf bis acht in Lauerstellung. Maria Hagmann, die für die Ebnat-Kappler Luftgewehrsektion antritt, hat die Qualifikation für den Final ebenfalls geschafft. Noch nicht sicher ist dies bei Jasmin Blatter aus Brunnadern, die auf dem dritten Ersatzplatz noch um die Finalteilnahme zittern muss. In der Kategorie Jugend haben die Toggenburger gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Iris Riedener blieb als zweite nur gerade zwei Punkte hinter Mara Schönholzer, der Siegerin der Qualifikation, zurück. Auf dem vierten Rang ist Mirjam Künzli zu finden. Ebenfalls für den Final haben sich Tamara Menzi, Larissa Bösch (beide Ebnat-Kappel), der Brunnödliger Michael Schweizer sowie Markus Bösch, Ebnat-Kappel, qualifiziert. Erstaunlich ist das Resultat von Anita Hagmann. Die Ebnat-Kappler Schützin mit Jahrgang 2001, die mit Abstand die Jüngste im Teilnehmerfeld ist, hat mit dem 27. Platz (332 Punkte) die Qualifikation zwar verpasst, aber trotzdem mehr als ein Dutzend Schützinnen und Schützen hinter sich gelassen.

Aktuelle Nachrichten