Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Toggenburger sind nach wie vor auf der Fährte des Osterhasen

Umfrage

Morgen am Ostersonntag schwärmen viele Kinder aus, um in ihren Häusern und Gärten nach «Osternäschtli» gefüllt mit Eiern – seien sie gekocht oder aus Schokolade – zu suchen. Woher stammt diese Tradition eigentlich?

Abschliessend kann die Frage nicht beantwortet werden. Es bestehen viele Theorien und Geschichten, die sich in manchen Punkten ähneln, in anderen unterscheiden. Besonders über die Ostereier kursieren verschiedene Ansätze. Einer geht auf den christlichen Brauch der 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern zurück. In dieser Zeit verzichteten die Leute früher auf alle tierischen Produkte, also auch auf Eier, weshalb diese nach dem Ende der Fastenzeit besonders beliebt gewesen sein sollen. Gekocht wurden die Eier, um sie länger haltbar zu machen. Und bemalt? Ganz simpel: Damit sie von rohen Eiern unterschieden werden können. Die Tradition des Versteckens hat angeblich heidnischen Ursprung. Zur Ehrung der Frühlingsgöttin Ostara wurden Eier verschenkt und galten als Zeichen der Fruchtbarkeit. Der christlichen Kirche, in der das Ei als Symbol der Auferstehung gilt, missfiel dieser Brauch und sie verbot ihn. Folglich verschenkten die Menschen die Eier heimlich oder versteckten sie.

Der Osterhase erfüllt heutzutage eher kommerzielle Zwecke und hat die Funktion als Überbringer der Ostereier weitgehend verloren. Es gilt jedoch weiterhin als unschädlich, Kindern zu vermitteln, der Osterhase bringe die Eier. Gemäss Psychologen regt dies die Fantasie an und fördert die kognitive Entwicklung.

Das «Toggenburger Tagblatt» wollte von den Leuten nicht die genauen Hintergründe der Bräuche wissen, sondern, ob sie diese noch immer pflegen. Gerade bei den Jungen scheint die Tradition, draussen zu suchen, noch immer beliebt zu sein. Dies, obwohl es heute viele Apps gäbe, mit denen sich die Suche simulieren liesse. (tik)

Bei uns werden die von Mami selber angemalten Eier im Garten versteckt. Ich freue mich schon jetzt auf die Suche und wäre etwas enttäuscht, wenn wir dies nicht mehr machen würden. Finde ich lange nichts, hilft mir meine grössere Schwester Saskia oder gibt mir mein Papi Tipps, die aber auch nicht immer helfen. Ich und mein Mann Tobias werden an dieser Tradition mit unseren Kindern Cheryl (4) und Jael (eineinhalb) sicher festhalten, weil sie uns schon durch unsere eigene Kindheit begleitet hat. Und mit eigenen Kindern, vor allem, wenn sie noch klein sind, gehört das Suchen der Ostereier doch einfach dazu. Als Grosseltern freuen sich meine Frau und ich auf die Ostern, weil dann unsere zwei Enkelkinder, zwei Mädchen, das eine ist fünf, das andere zweieinhalb Jahre alt, zu Besuch kommen und wir vorher im Garten «Osternäschtli» verstecken. Weil sie gleich nebenan wohnen, sehen wir sie häufig auch während des Jahres. Hier bei uns auf dem Bauernhof gibt es unzählige Verstecke, um die Eier und die «Osternäschtli» zu verstecken. Damit es für mich und meine drei Brüder einfacher ist, die Geschenke zu finden, legt unsere Mami mit Zuckereili eine Spur. Wenn wir Zeit finden, basteln wir die «Osternäschtli» am Karfreitag selber.

Meine Mutter hat für mich und meine beiden älteren Geschwister jeweils zu Ostern «Gschenkli» im Haus versteckt. Dabei handelte es nicht immer um Osterhasen aus Schokolade. Heute führen wir die Suche nicht mehr durch. Nach wie vor feiern wir aber am Ostersonntag im grossen Rahmen mit der Verwandtschaft.

Es hat in unserer Familie Tradition, an Ostern die Hasen aus Schokolade zu verstecken und anschliessend zu suchen. Zusammen mit meinem Bruder und meiner Schwester sind wir mit viel Elan bei der Sache. Ansonsten gehört das Feiern mit der Familie und ein Besuch in der Kirche zum Osterprogramm dazu.

Früher haben unsere Kinder immer Osterhasen bekommen. Wir haben sie meistens im Haus versteckt, da oftmals kein schönes Osterwetter herrschte. Heute sind die Kinder aber etwas zu alt. Da mein Mann Guido und ich als Mesmer amten, sind wir über die Ostertage oft in der Kirche anzutreffen.

Für mich war es jeweils das Highlight, wenn wir gemeinsam mit den Nachbarskindern bei uns zu Hause Eier gefärbt haben. Das haben wir mit Farben, aber auch mit Zwiebelschalen gemacht. Ganz früher haben wir die Eier auch noch im Garten versteckt, uns mit der Zeit aber darauf beschränkt, sie zu färben.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.