Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TOGGENBURG: Verkehrsstatistik 2017: Umfahrung Bazenheid knackt 7-Millionen-Grenze

Die Messstellen für Strassenverkehr zählten im vergangenen Jahr mehr Fahrzeuge als im Vorjahr. Vor allem der Juni kristallisiert sich als verkehrsreicher Monat heraus.
Sabine Schmid
Die temporäre Sperrung der Umfahrung Lichtensteig wirkte sich auf die Statistik aus: Dort wurden weniger Fahrzeuge gezählt, im Städtli aber kam es zu Staus. (Bild: Urs M. Hemm)

Die temporäre Sperrung der Umfahrung Lichtensteig wirkte sich auf die Statistik aus: Dort wurden weniger Fahrzeuge gezählt, im Städtli aber kam es zu Staus. (Bild: Urs M. Hemm)

Auf den Toggenburger Kantonsstrassen ist einiges los. Die 19 Messstellen, die im Thur- und Neckertal aufgestellt sind, registrierten im Jahr 2017 mehr Fahrzeuge als im Jahr zuvor. Einmal mehr Spitzenreiter mit am meisten Durchgangsverkehr ist die Umfahrung Bazenheid. Dort wurden 2,3 Prozent mehr Fahrzeuge gezählt, erstmals wurde die 7-Millionen-Grenze überschritten. Am zweitmeisten Fahrzeuge passierten die Messstelle an der Kantonsstrasse in Bütschwil. 5,9 Millionen Fahrzeuge wurden registriert, dies entspricht einem Durchschnitt von 16'184 Fahrzeugen pro Tag. Die Zunahme am Verkehr war gegenüber dem Vorjahr an dieser Stelle bescheiden, es waren gerade einmal 0,3 Prozent mehr.


Wattwil ist der Verkehrsknotenpunkt

Eine grosse Zunahme, nämlich 9,9 Prozent, musste die Wiler­strasse in Wattwil bewältigen. Über 15'000 Fahrzeuge fahren jeden Tag durch diese Strasse, das ergibt ein Jahrestotal von fast 5,5 Millionen. Die massive Zunahme gegenüber dem Vorjahr ist sicher auch auf den Umstand zurückzuführen, dass die Umfahrungsstrasse in Richtung Wattwil zwischen Brendi und Flooz während der Sommermonate gesperrt war und der Verkehr durch Wattwil geleitet wurde.

Der Mehrverkehr über den Ricken betrug im vergangenen Jahr nur gerade 0,7 Prozent. Dies ergeben die Zahlen von der Messstelle im Hummelwald.

Wo verkehrten im Toggenburg im Jahr 2017 die meisten Fahrzeuge?

Wo verkehrten im Toggenburg im Jahr 2017 die meisten Fahrzeuge?

Die Rolle von Wattwil als Toggenburger Zentrumsgemeinde spiegelt sich auch in der Verkehrsstatistik wider. Alle Messpunkte in der Gemeinde, sofern die Zählung im vergangenen Jahr nicht durch Bauarbeiten verfälscht wurde, weisen ein Verkehrsaufkommen von über einer Million Fahrzeuge auf. Im Bunt fahren täglich im Durchschnitt 7'031 Autos vorbei, auf der Ebnaterstrasse sind es 8'578 und in der Wis sogar 12'478 Fahrzeuge. Im Vergleich dagegen wurden auf der Umfahrung Lichtensteig durchschnittlich 12'568 Fahrzeuge gezählt, was einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr von 3,4 Prozent entspricht. Diese Zahl ist jedoch mit einem Aber zu verstehen: Im Sommer war diese Strasse während einiger Wochen wegen Unterhaltsarbeiten gesperrt. Eine leichte Zunahme, plus 0,9 Prozent, gab es in Ebnat-Kappel Horben. Dort fahren pro Jahr über 2,5 Millionen Fahrzeuge vorbei.

Bei den Zählstellen, die an Strassen abseits der grossen Verkehrsachsen liegen, zeigt sich ein ähnliches Bild. Die durchschnittlich 6'564 Fahrzeuge, die pro Tag durch Kirchberg Wolfikon gefahren sind, weisen einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr aus. Hingegen passierten mehr Fahrzeuge die Hulftegg bei Mühlrüti. Ebenfalls ein leichtes Plus an Verkehr floss durch das Neckertal bei St. Peterzell Auboden. In Mogelsberg Hoffeld wurden pro Tag 1'652 Fahrzeuge gezählt.

Die Strasse zwischen Bütschwil und Ganterschwil wurde im vergangenen Jahr ebenfalls leicht mehr befahren als noch im Jahr zuvor. Auch hier könnte der Mehrverkehr mit Bauarbeiten zusammenhängen. Hingegen gab es leicht weniger Strassenverkehr über die Schwägalp. Noch immer am tiefsten ist der Durchgangsverkehr auf der Strasse zwischen Wattwil und Hemberg. Das Tagesmittel von 961 Fahrzeugen in Hemberg Chrummbach entspricht auch dem tiefsten Verkehrsaufkommen im ganzen Kanton St. Gallen.

Juni vielerorts der verkehrsreichste Monat

Die Verkehrsstatistik des Kantons St. Gallen weist jeweils die Monate aus, in welchen bei den jeweiligen Messpunkten am meisten Verkehr registriert wurde. Auffallend ist, dass von den 19 Messstellen im Toggenburg zwölf im Juni am meisten Fahrzeuge gezählt haben. In Bütschwil Ganterschwil und in Mogelsberg Hoffeld war der Mai der verkehrsreichste Monat. Der August war in Ebnat-Kappel Horben, auf der Schwägalp Passhöhe und in Wildhaus Befang Spitzenreiter. In Wattwil Bunt und in Wattwil Ibergtunnel wurde im September am meisten Verkehr registriert. Dies könnte wiederum eine Folge der Sperrung der Umfahrung Wattwil durch Bauarbeiten in den Vormonaten sein.

Bezüglich der Spitzentage an den einzelnen Messstationen lässt sich kein einheitliches Bild zeichnen. Auffallend ist, dass die Tagesdurchschnittswerte um bis zu viermal überschritten wurden. An einigen Messstellen ist der Ausschlag aber kaum deutlich.

Beliebte Ausflugsziele

Der Blick auf die verkehrsreichsten Tage lässt interessante Rückschlüsse zu, vor allem bei den Zählstellen im Toggenburg, die zu einem Ausflugsziel führen. So war im Jahr 2017 das Verkehrsaufkommen auf der Schwägalp-Passhöhe am 1. August besonders gross, es überstieg dreieinhalb Mal den Tagesdurchschnitt. Am Sonntag, 15. Oktober, wurden sogar noch mehr Fahrzeuge gezählt. Dass an diesem Tag schönes Wanderwetter war, schlägt sich auch bei der Messstelle im Befang in Wildhaus nieder, wo doppelt so viele Fahrzeuge durchgefahren sind wie an einem durchschnittlichen Tag. Einen hohen Wert zeichnet die Messstelle auf der Hembergerstrasse für den 11. Juni aus. Ein Blick in den Kalender bestätigt den Grund: Es war Bergrennen. (sas)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.