Toggenburg: Skisprung-Hochburg

Ebnat-Kappel hatte nicht nur die berühmten Girlen-Skirennen. Auf dem Tanzboden wurden auch Skispringen durchgeführt. Die Skispringer kamen aus der ganzen Schweiz nach Ebnat-Kappel.

Christiana Sutter
Drucken
Willi Klopfenstein, Niklaus Stump, Hans Zurbriggen, Karl Blum (von links).

Willi Klopfenstein, Niklaus Stump, Hans Zurbriggen, Karl Blum (von links).

EBNAT-KAPPEL. Nebst der bekanntesten Sprungschanze im Toggenburg, der «Säntisschanze» in Unterwasser, hatten in den 1940er-Jahren auch Nesslau, Ebnat-Kappel und Wildhaus eine Skisprungschanze. In Nesslau wurden 1944 die Ostschweizer Skimeisterschaften in der Viererkombination ausgetragen. Wie die meisten Sprungschanzen im Toggenburg wurde auch diese abgebrochen. Bereits 1927 baute Ebnat-Kappel die Dicken-Schanze. Am 25. Februar 1945 wurde auf dieser Schanze das 1. Tanzboden-Skispringen ausgetragen. 32 Skispringer nahmen daran teil. Es waren auch vier Nationalmannschaftsmitglieder dabei: Niklaus Stump aus Wildhaus, Karl Blum aus Arosa, Hans Zurbriggen aus Saas-Fee und der nachmalige Sieger Willi Klopfenstein aus Adelboden. Das Tanzboden-Skispringen wurde 1947, 1950 und 1953 noch drei weitere Male durchgeführt.

Dicken-Schanze Ebnat-Kappel. (Bilder: pd)

Dicken-Schanze Ebnat-Kappel. (Bilder: pd)

Aktuelle Nachrichten