TOGGENBURG: Osterglocken über Nacht erblüht

Aus dem Nichts standen am Dienstag grosse grüne Kisten mit Osterglocken an verschiedenen Plätzen im Toggenburg. Eine Überraschung zum Frühlingsbeginn.

Chiara Weber
Drucken
Teilen
Die Osterglocken sollen erfreuen und Farbe bringen. Auch wenn sie sich in der Kiste noch nicht so recht wohlzufühlen scheinen. (Bild: Chiara Weber)

Die Osterglocken sollen erfreuen und Farbe bringen. Auch wenn sie sich in der Kiste noch nicht so recht wohlzufühlen scheinen. (Bild: Chiara Weber)

Wo kommen die Blumen so plötzlich her? Anfang Woche war der Kreisel in Wattwil noch grau, und am Dienstag stand dort eine grosse grüne Kiste mit sonnengelben Osterglocken.

Auch bei der Bushaltestelle und bei der Unterführung standen diese mysteriösen Kisten mit dem schönen Blumengruss. Doch nicht nur in Wattwil sind die über Nacht erblühten Osterglocken zu finden. Auf dem Bahnhofplatz in Ebnat-Kappel und vor dem Gemeindehaus in Nesslau blüht es ebenfalls sonnengelb.

«Guerilla-Aktion» von Jardin Suisse

Die Blumenkästen sind eine Überraschung für die Bevölkerung von Jardin Suisse Ostschweiz anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums. Das Projekt, das den Namen «Guerilla-Aktion» trägt, wurde seit rund einem Jahr geplant und vorbereitet. Letzten Samstag hat Julius Jordi aus Ebnat-Kappel, einer der Gärtner, die bei der Guerilla-Aktion mitmachen, mit zwei Helfern begonnen, die Kisten mit Erde zu füllen und die Osterglocken zu pflanzen. Am Montag wurden die Kisten fertiggestellt und in der Nacht auf Dienstag in einer Nacht-und-Nebel-Aktion an den verschiedenen Plätzen verteilt.

600 Osterglocken für eine Aktion

Die Guerilla-Aktion hatte das Ziel, die Bevölkerung zu überraschen und etwas Farbe in ihren Alltag zu bringen. «Wir haben die Kisten extra an prominenten Stellen platziert. Sie sollen gesehen und beachtet werden», sagt Julius Jordi. «Osterglocken sind sehr farbig und die Menschen mögen Blumen.»

Der Zeitpunkt ist günstig, denn am Montag um 11.28 war der astronomische Frühlingsbeginn. Rund 600 Osterglocken hat Julius Jordi für die Aktion gepflanzt. Auch andere Regionen beteiligten sich am Projekt, um dem Frühling einen farbigen Anstrich zu verleihen. Insgesamt beschäftigt die Grüne Branche in der Schweiz 25000 Personen. Dem Verband Jardin Suisse Ostschweiz gehören 105 Aktivmitglieder mit rund 1000 Angestellten in den Kantonen St. Gallen, beider Appenzell sowie dem Fürstentum Liechtenstein an. Seit hundert Jahren versuchen die Mitglieder des Vereins, Lebensfreude mit Pflanzen und Gärten zu bereiten. Sie legen sehr viel Wert auf Kundenzufriedenheit, gute Zusammenarbeit und hohe Qualität. Er schafft Arbeits- und Ausbildungsplätze mit guten Anstellungs- und Arbeitsbedingungen. Julius Jordi aus Ebnat- Kappel ist seit fünf Jahren Mitglied bei Jardin Suisse. Er ist ­gelernter Landschaftsgärtner, Landwirt und Baumwärter im Bereich Feldobstbau.

Chiara Weber

chiara.weber@toggenburgmedien.ch