Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TOGGENBURG: Orchester-Präsident tritt nach zehn Jahren im Amt zurück

An der Mitgliederversammlung des Toggenburger Orchesters gab Josef Rütsche die Führung des Orchesters an Paul Koller weiter. Ab sofort spielt ein Bütschwiler die erste Geige.
Franz Steiner
Paul Koller (links) übernimmt von Josef Rütsche das Präsidentenamt des Toggenburger Orchesters. (Bild: Franz Steiner)

Paul Koller (links) übernimmt von Josef Rütsche das Präsidentenamt des Toggenburger Orchesters. (Bild: Franz Steiner)

Am Mittwochabend versammelten sich 38 Mitglieder des Toggenburger Orchesters im «Schäfle» in Wattwil, um dem letzten Präsidialbericht eines Urgesteins des Orchesters, Josef Rütsche aus Lütisburg, zu folgen.

Denn wenn man Dirigent Ernst Hüberli mit dem Orchester personifiziert, muss man in gleichem Atemzug auch Josef Rütsche nennen. Der am 9. März 66 Jahre alt gewordene Josef Rütsche prägte das Orchester wie kein Zweiter. Er ist seit 37 Jahren als Perkussionist dabei, seit einem Vierteljahrhundert Konzertorganisator und stand dem Verein seit zehn Jahren als Präsident vor. Doch jetzt ist Schluss.


Gehe mit den schönsten Erinnerungen

Sein letzter Jahresbericht stand unter dem Titel «Von Höhepunkt zu Höhepunkt», und diese gab es in seinem langen Musikerleben viele. Bei der letzten Vorbereitung zum gigantischen Baggerballett mit der Firma Grob habe er aber gespürt, dass man mit 65 Jahren nicht mehr alle Energie der Welt habe. Doch die zahllosen begeisterten Echos nach so erfolgreichen Konzerten haben für vieles entschädigt.

Zu seiner Ehrerbietung für seine Vielzahl an geleisteten Stunden im Hintergrund hat ihm Dirigent Ernst Hüberli als Abschied am Neujahrskonzert den Dirigentenstab für den «Radetzky-Marsch» übergeben. «Ich gehe in Dankbarkeit und vollbeladen mit schönsten Erinnerungen. Ich bin dankbar, dass mir das Toggenburger Orchester ermöglich hat, kulturelle Spuren im Tal zu interlassen und ganz besonders dankbar bin ich für alle Freundschaften und Begegnungen im Kreis der Mitlieder. Es war eine wunderschöne Zeit, und diese ist nun unwiderruflich selbst gewählt zu Ende». Er gehe mit guten Gefühlen, so Josef Rütsche, dies umso mehr, weil ein geeigneter Kandidat zur Nachfolge bereitstehe.


In Bütschwil aufgewachsen, nun im «Ländle» daheim

Nachfolger Paul Koller wohnt mittlerweile in Ruggell, im «Ländle», und führt dort als Förster einen eigenen Betrieb mit zehn Angestellten. Er ist in Bütschwil aufgewachsen und ist der zweitälteste von vier Brüdern, die in der Ländlerszene als Türmlibuebe Erfolge feierten. Er verbrachte rund 30 Jahre in der Alttoggenburger Gemeinde und ist in einer musikalischen Familie gross geworden. Paul Koller wusste auch einige Anekdoten von seiner frühesten Jugend zu erzählen. Ab der 1. Klasse befahl die Mutter, nach dem Mittag eine Viertelstunde Flöte zu spielen. Und bald lag unter dem Christbaum eine Geige, die er bis heute mit grosser Freude spiele, meinte er schmunzelnd. Anfangs habe sich seine Begeisterung für dieses «Wiiberinstrument», wie er es damals nannte, in engen Grenzen gehalten.

Er war bereits in den 1980er Jahren einmal im Toggenburger Orchester aktiv mit dabei. Der 55-Jährige und zweifache Familienvater ist im Toggenburg sehr gut vernetzt und spielt im Orchester die zweite Geige. Jetzt könne er als Präsident endlich mal die erste Geige spielen, sagte er mit einem Anflug von Humor.


Den grossen Einsatz gelobt und verdankt

Vizepräsident Uwe Hauswirth würdigte die Leistung von Josef Rütsche in einer kurzen Laudatio. So viel Engagement und Einsatz über so viele Jahre gebühre grosse Anerkennung und Dank. Und mit einem Zitat der Schweizer Lyrikerin Monika Minder «Dankbarkeit entsteht aus Demut, im Wissen, dass Geschenke nicht selbstverständlich sind» brachte er es auf den Punkt. Das seien passende Worte, die Josef Rütsche im Verein stets vorgelebt hat, meinte Uwe Hauswirth.
Der Vorstand wurde an der Versammlung in globo wiedergewählt, und Dirigent Ernst Hüberli machte noch auf die kommenden, sehr spannenden Projekte und Anlässe aufmerksam, bevor der abtretende und der neue Präsident zu einem von ihnen offerierten Pizza-Schmaus einluden.

www.toggenburgerorchester.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.