Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tipps zur Winterzeit

Das Appenzellerland ist in ein weisses Gewand gehüllt. Der Schnee steckt aber auch voller Tücken. So stellt sich die Frage, welches das optimale Schuhwerk für die kalten Tage ist. Für den sicheren Tritt empfiehlt Gabriela Graf von Zubischuhe aus Herisau solide Winterschuhe. Solche haben eine Gummisohle mit Profil, sind gefüttert und haben eine wasserfeste Gortex-Membran. Aber Achtung, es gibt unterschiedliche Gummisohlen. Einige seien optimal für Glätte, andere geeigneter für «Pflutsch». Um bei festem Schnee trittsicher zu gehen, gilt: Je tiefer das Profil, desto mehr Halt. Ein Innenfutter aus Lammfell schützt die Zehen vor der Kälte. Allgemein wärmt Wolle mehr als ein synthetisches Material.

In der Winterzeit ist ein gestärktes Immunsystem von Vorteil. Elena Pondini, Pharmaassistentin von der Apotheke zur Eiche rät zur Vorsorge. «Je nachdem, wie anfällig das Immunsystem einer Person ist, lohnt sich die vorbeugende Einnahme von Vitaminen, Zink oder Echinaforce Resistenz-Tabletten». Auch die Behandlung von Erkältungen ist kundenspezifisch. Teilweise hilft bereits eine Inhalation mit ätherischen Ölen oder eine Thymian-Salbe. Ansonsten das Allzweck-Mittel Neo Citran.

Der Schnee fordert einige Autofahrerinnen und Autofahrer heraus. Adrian Fokke, Fahrlehrer aus Herisau, empfiehlt bei winterlichen Strassenverhältnissen mehr Zeit einzuplanen. Einerseits, um das Auto vor der Abfahrt gesetzmässig vom Schnee zu befreien und andererseits um ohne Stress ans Ziel zu gelangen. «Wichtig ist das vorausschauende Fahren», betont Fokke. Je nach Schneemenge auf den Strassen muss der Abstand und auch das Tempo angepasst werden. Kommt das Auto ins Rutschen, so sollte man vom Gas gehen und eine feinfühlige Bremsung einleiten. Gemäss Adrian Fokke sollte man in solchen Situationen ruhig bleiben. Deshalb lohnt sich eine Testfahrt auf einem grossen und verschneiten Parkplatz. Je besser die Reaktion des Autos bei Schnee und Glätte bekannt ist, desto sicherer wird die Handlungsweise im Notfall.

An sonnigen Tagen zahlt sich die Zeit in der weissen Natur aus. Susanne Thuma von Appenzellerland Tourismus AR zeigt die Ausflugs-Vielfalt auf. Vom Schlittschuhlaufen in Heiden, über den Skitag an den heimeligen Skiliften in der Region, bis hin zum Badespass im Hotpot oder dem Laterliweg auf der Schwägalp, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Geheimtipp aus der Redaktion: Um gänzlich dem Appenzeller-Winter-Wunderland zu verfallen, lohnt sich ein Abstecher auf den Hohen Hirschberg. Vom Sammelplatz startet der rund 45-minütige Spaziergang. Oben angekommen, lädt die warme Stube des Gasthauses zum Verweilen ein. Bevor man mit dem eigenen oder einem gemieteten Schlitten den Weg zurück zum Parkplatz fährt. (noe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.