Thurvita AG mit einem Verlust

WIL. Die Wiler Stadtparlamentarierinnen und Stadtparlamentarier nahmen kürzlich den Jahresbericht 2014 der Thurvita AG zur Kenntnis. Bei einem Umsatz von 28 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 90 000 Franken.

Merken
Drucken
Teilen

WIL. Die Wiler Stadtparlamentarierinnen und Stadtparlamentarier nahmen kürzlich den Jahresbericht 2014 der Thurvita AG zur Kenntnis. Bei einem Umsatz von 28 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 90 000 Franken. Stadtrat Dario Sulzer sprach – angesichts dessen, dass die Thurvita eine öffentliche Aufgabe erfülle – von einem guten Resultat, was der SVP-Fraktionspräsident Mario Schmitt als «Schönreden» eines Verlusts bezeichnete. Er forderte die Thurvita AG auf, «in Zukunft einen Gewinn zu erzielen».

Daniel Gerber, Präsident der Geschäftsprüfungskommission, lobte das Drei-Säulen-Modell der Thurvita mit den Quartierzentren, der Brücke zurück nach Hause und dem Haus für Demenz. (ph)