Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Thursanierung, ein Wunschkonzert

Leserbrief zur Thursanierung
Daniel Meile, Obere Berglistrasse 16

Endlich hat nun auch unser Gemeindepräsident, welcher hoch über Wattwil an wunderschöner landwirtschaftlicher Lage wohnt, Stellung zu den Anliegen der Anwohner entlang der Thur genommen. Genau wie die Vertreter vom Tiefbauamt St. Gallen bläst auch unser Gemeindepräsident ins gleiche Horn. Schade, denn es wäre durchaus möglich, Hochwasserschutz zu gewähren, ohne zusätzliches Land von Privaten zu fordern. So wurde es uns vom Kanton bei der letzten Besprechung bestätigt. Auf unsere Nachfrage, weshalb sie das denn nicht so planen, hiess es einfach kurz und bündig: man wolle das nicht, da man der Allgemeinheit, der Fauna und Flora, Lebensraum zurückgeben wolle. Steilverbaute Ufer seien teurer, als den Grundeigentümern grosszügig Land wegzunehmen. Unser Gemeindepräsident hat ja bestätigt, dass der allergrösste Teil sowieso der Gemeinde Wattwil gehöre. Aber was ist mit den restlichen Quadratmetern, welche privaten Anwohnern gehören? Alle reden von verdichtetem Bauen, das Projekt steht im kompletten Widerspruch dazu. Vor 13 Jahren wurde der Volkshaussteg neu gebaut, was aus heutiger Sicht eine absolute Fehlplanung ohne Weitsicht der Behörden war. Genau dieser sei heute nämlich ein grosses verkehrstechnisches Sicherheitsproblem. Man hätte diesen Steg acht Meter talabwärts versetzen können, damals war die Überbauung Thurhöck noch nicht realisiert. Es gab in all den letzten 50 Jahren dort noch nie einen Unfall! Man sucht einfach immer wieder fadenscheinige Begründungen, um das total überrissene Projekt zu rechtfertigen. Schon wieder soll der Private bluten! Die Verantwortlichen möchten bei den Eltern den Garagenplatz wegnehmen und am liebsten die Garage abbrechen. Solche Forderungen werden gestellt! Wir leben hier in einem Rechtsstaat und als Grundeigentümer sollten wir uns auf die Unterstützung der Gemeinde verlassen können. So ein respektloses Vorgehen vom Kanton und so ein Wahn-Projekt dürfen von den Bürgern einfach nicht unterstützt werden.

Daniel Meile, Obere Berglistrasse 16

9630 Wattwil

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.