Thurblick bewilligt, Hofwies geplant

LÜTISBURG. Lütisburg wächst. Die Baubewilligung für das Projekt Thurblick mit vier Mehrfamilienhäusern und 44 Wohnungen liegt rechtskräftig vor. Jetzt sollen im Gebiet Hofwies 11 000 m² Bauland für Einfamilienhäuser eingezont werden.

Andrea Häusler
Merken
Drucken
Teilen

LÜTISBURG. Diesen Herbst bereits könnten auf der «Dorfwiese» in Lütisburg die Bagger auffahren. Die Baubewilligung für die Überbauung «Thurblick» der Prof-Ex GmbH, Niederweningen, liegt vor. Einen Termin für den ersten Spatenstich gibt es allerdings nicht. «Wir haben die Planung zwischenzeitlich unwesentlich vorangetrieben», sagt Christian Aerne von der Prof-Ex GmbH. Wann gebaut werde, sei nicht festgelegt. Mit Sicherheit jedoch nicht mehr in diesem Jahr.

«Gesunde Weiterentwicklung»

Fast gleichzeitig mit dem grünen Licht für die vier Mehrfamilienhäuser liegt im Gemeindehaus der Teilzonenplan «Hofwies» öffentlich auf. Das 11 000 m² grosse Areal ist im Richtplan aus dem Jahre 2006 als «Entwicklungsgebiet 1. Priorität» klassifiziert und soll nun, auf Antrag der Grundeigentümerin, eingezont und überbaut werden. Vorgesehen ist eine Einzonung der Grundstücke in die Wohnzone niederer Dichte W2b. 300 m² sollen der Wohn- und Gewerbezone zugewiesen werden, um den ansässigen Gewerbebetrieben Expansionsraum zu bieten. Der Gemeinderat hat den Teilzonenplan genehmigt.

Gemeindepräsidentin Imelda Stadler ist erfreut darüber, dass die Grundeigentümerin, eine Erbengemeinschaft, bereit ist, das Land zur Überbauung freizugeben. Die Einzonung ermögliche eine sinnvolle, gesunde bauliche Weiterentwicklung des Dorfes, sagt sie auf Anfrage.

13 bis 15 Einfamilienhäuser

Die Grundstücke schliessen an das Einfamilienhaus-Quartier «Hofwies» an und grenzen an die Landwirtschaftszone. 13 bis 15 Einfamilien- oder Doppeleinfamilienhäuser können hier realisiert werden. Wann gebaut wird, ist offen. Interessenten seien aber vorhanden, sagt Imelda Stadler und verweist darauf, dass der Verkauf des noch zu erschliessenden Landes Sache der Grundeigentümer sei.

Mit der Überbauung der Areale «Thurblick» und «Hofwies» ist Lütisburg bezüglich Bauland weitgehend «ausgeschossen», sagt Stadler. Es blieben lediglich einzelne Parzellen – unter anderem im Gebiet Gonzenbach. Unglücklich ist sie darüber nicht. Die Gemeinde müsse die Neuzuzüger auch infrastrukturell erst «verkraften». Zukunftspläne bestünden gleichwohl, allerdings keine spruchreifen.