Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thomas Heiniger und Agung Ruhanda. Bild: PD

Namen & Notizen
Tanja Ulrich referierte vor den Logopädinnen und Logopäden. (Bild: PD)

Tanja Ulrich referierte vor den Logopädinnen und Logopäden. (Bild: PD)

Die Leitung der Geschäftsstelle vom Verein Haushaltservice AR wechselt von Vreni Schär, Stein, zu Christa Breitenmoser, Gais. Das wurde gestern in einer Mitteilung bekanntgegeben. Breitenmoser tritt ihre neue Stelle am 1. April an. Auf dieses Datum hin ändert sich auch die Adresse des Vereins: Geschäftsstelle Haushaltservice AR, Lanzen 403, Gais, Telefon: 071 367 14 50. Der Haushaltsservice bietet rasche Unterstützung in Haus- und Familienarbeit. Im vergangenen Jahr leisteten die Frauen in verschiedenen Haushalten 17 522 Stunden Einsatz. Dies sind 4,37 Prozent mehr als im Vorjahr. Präsidentin ist Rita Buff. (pd)

Der Hospizdienst Appenzeller Vorderland hiess an der vergangenen Hauptversammlung, gemäss einer Mitteilung, Luise Egli als neue Hospizfrau willkommen. Ursula De Toffol und Esther Tobler wurden verabschiedet. Neu setzt sich die Gruppe aus zwei Männern und 15 Frauen zusammen. Im vergangenen Jahr seien zwölf Menschen in den Gemeinden Heiden, Walzenhausen, Oberegg, Reute und Rehetobel begleitet worden. Geplant waren 109 Einsätze. 21 Einsätze hätten jedoch abgesagt werden müssen. Die häufigsten Gründe dazu seien die Verlegung in eine öffentliche Institution oder das vorzeitige Versterben gewesen. Die 88 Einsätze wurden mit total 621 Stunden geleistet. Der Hospizdienst bietet Entlastung bei der Begleitung eines schwerkranken Menschen. Das Spendenkonto lautet: Raiffeisenbank Heiden Konto 21402.79 IBAN: CH98 8101 2000 0021 40279. (pd)

Der Berufsverband Appenzeller Logopädinnen und Logopäden, BAL, lud zu seiner diesjährigen Weiterbildungsveranstaltung nach Appenzell ein. Thematisch stand ein neu entwickeltes, evidenzbasiertes Konzept, im Rahmen der sprachtherapeutischen Behandlung im Vordergrund. Hierzu wurde mit dem «Wortschatzsammler» eine neue Strategietherapie vorgestellt, welche spracherwerbsgestörten Kindern ab dem 4. Lebensjahr lexikalisches Lernen mittels therapeutischer Verstärkung von Umwelterkundung und spezifischer Applikationen von Frage- und Abrufstrategien ermöglichen will. Referentin und Mitautorin des gleichnamigen Fachbuches «Der Wortschatzsammler», Tanja Ulrich, Köln, erläuterte den Anwesenden während des zweitägigen Seminars die Vermittlung von Lerntechniken, Aspekte der Eigenerfahrung in Übungen und Kleingruppenarbeit wie auch die Analyse von Videosequenzen. Zudem gab es verschiedene Fachdiskussionen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.