TEUFEN: Zauber der Schweizer Spätromantik

Morgen findet in der reformierten Kirche ein Konzert mit Werken der Komponisten Othmar Schoeck und Frank Martin statt. Das Kammerorchester I Tempi und der Cellist Christoph Croisé werden musizieren.

Drucken
Teilen
Das Kammerorchester I Tempi tritt ausser in Teufen auch in Zürich, Basel und Baden auf. (Bild: PD)

Das Kammerorchester I Tempi tritt ausser in Teufen auch in Zürich, Basel und Baden auf. (Bild: PD)

Heute hat das Kammerorchester I Tempi noch ein Heimspiel in der Martinskirche in Basel, morgen spielt es im Rahmen seiner Tour in der reformierten Kirche in Teufen. Unterstützt wird es dabei vom Cellisten Christoph Croisé, der in einem der Werke den Solopart übernimmt. Dass die Musiker neben den Konzerten in Basel, Baden und Zürich in der Mittelländer Gemeinde auftreten, wirft möglicherweise Fragen auf, hat jedoch seine Gründe. «Ich bin in Teufen aufgewachsen und deshalb kamen wir auf die Idee», erklärt Sulamith Gharabekyan-Krieger, eine der Cellistinnen und die Ehefrau des Dirigenten des Basler Kammerorchesters, Gevorg Gharabekyan. Er ist ausserdem eines der Gründungsmitglieder des Kammerorchesters I Tempi.

Am Konzert werden die Musiker Kompositionen von Othmar Schoeck und Frank Martin zum Besten geben. Wie aus der Medienmitteilung des Kammerorchesters hervorgeht, handelt es sich dabei um die zwei bedeutendsten Schweizer Komponisten aus der Spätromantik. Am Konzert werden insgesamt vier Kompositionen vorgetragen. Davon stammt mit Pavane Couleur du Temps eine von Frank Martin, der 1890 in Genf zur Welt kam. Die restlichen drei sind von Othmar Schoeck, geboren 1886 in Brunnen, Kanton Schwyz. Es handelt sich um die Werke Sommernacht, pastorales Intermezzo, Konzert für Violoncello und Streichorchester in A-Dur op. 61 und Suite in As-Dur für Streichorchester. Im zweiten der auf­gelisteten Werke wird Christoph Croisé, der bereits weltweit konzertiert hat und mittlerweile zu den jungen Klassikstars der Schweiz gehört, für das Cellosolo verantwortlich sein.

Die Kompositionen von Othmar Schoeck werden danach ausserdem in Kooperation mit Radio SRF auf CD eingespielt. Das Kammerorchester und Radio SRF haben bereits im vergangenen Jahr für den ersten Tonträger von I Tempi zusammengearbeitet. (arc)

Hinweis

Das Konzert «Zauber der Schweizer Spätromantik» findet morgen Sonntag um 17 Uhr in der re­formierten Kirche Teufen statt. ­Karten können ab 16 Uhr an der Abendkasse bezogen werden. Türöffnung ist um 16.30 Uhr.