TEUFEN: Verstärkung aus der Familie

Seit über 34 Jahren führen Anita und Chläus Dörig die «Waldegg». Nun erhalten sie professionelle Unterstützung durch Göttibub Patrick Eugster.

Drucken
Teilen
Patrick Eugster unterstützt Anita und Chläus Dörig in der Küche und an der Front. (Bild: PD)

Patrick Eugster unterstützt Anita und Chläus Dörig in der Küche und an der Front. (Bild: PD)

Das «Erlebnis Waldegg» mit traditionellem Restaurant und Gartenwirtschaft, dem «Schnuggebock», «Tante Emmas Ladebeizli», dem «Tintelompe» und dem «Ziträdli» ist aus der Ausserrhoder Gastroszene nicht wegzudenken. Anita und Chläus Dörig haben seit mehr als 34 Jahren die «Waldegg» in harter Arbeit geprägt. Nun haben sie in ihrer Geschäftsführung professionelle Verstärkung erhalten.

Der Betrieb «Erlebnis Waldegg» ist in dieser Zeit kontinuierlich zu einem mittelständischen Unternehmen herangewachsen. So ist es an der Zeit, dass das KMU eine Erweiterung im Führungsteam erhält. Damit soll die «Erlebnisegge» des Appenzellerlands unter Wahrung der bewährten Gastfreundlichkeit und des Abwechslungsreichtums neue Impulse erhalten. Für Anita und Chläus Dörig ist es ein absoluter Glücksfall, dass ausgerechnet ihr Göttibub Patrick Eugster sich in den letzten Jahren vom Kochstift zu einem ausgewiesenen Gastronomiefachmann gemausert hat. Obwohl ihm nach einer erfolgreichen Zeit als Hotelier in Zermatt die weite Welt offengestanden hätte, ist der gebürtige Speicherer nun in seine Heimat zurückgekehrt. Er wird das Führungsteam mit seinem Know-how und mit jugendlicher Kreativität bereichern. Zudem trägt er zum Begriff «Familienbetrieb» bei, denn seine Mutter Esther führt seit langem das Sekretariat und ist damit die «Telefonstimme» der «Waldegg».

Der Vollblutgastronom und passionierte Jäger Patrick Eugster bildet seit Anfang März zusammen mit dem Ehepaar Dörig die Kreativabteilung des Gesamtbetriebs und ist sowohl in der Küche wie auch an der Front anzutreffen. Sein Fokus liegt dabei auf dem traditionellen Restaurant, wo er seine kulinarische Erfahrung einbringen kann. Mit sorgfältig zu verführerischen Gerichten inszenierten einheimischen Produkten möchte er dort seine Gäste verwöhnen. Dem Bezug zum Appenzellerland kommt dabei hohe Bedeutung zu. Denn dies bringt am besten jemand fertig, der Appenzeller durch und durch ist. Das zu realisieren, war für Patrick Eugster ein wichtiger Grund, dem Ruf seines Göttis auf die «Waldegg» zu folgen. (pd)