Teufen und Herisau in Topform

Auf den Sportanlagen Landhaus in Teufen stand am Samstag die Leichtathletik im Zentrum. 22 Teams kämpften um die Schweizer-Meisterschafts-Qualifikation. Bei der Spielleichtathletik sammelte der Nachwuchs Erfahrungen.

Werner Grüninger
Drucken
Schon die Kleinsten sind mit vollem Einsatz bei der Sache. (Bild: Werner Grüninger)

Schon die Kleinsten sind mit vollem Einsatz bei der Sache. (Bild: Werner Grüninger)

LEICHTATHLETIK. Bei idealen äusseren Bedingungen führte der TV Teufen, in Zusammenarbeit mit dem Appenzellischen Turnverband (ATV) einen Spielleichtathletik-Wettkampf durch. Dabei sammelten die Mädchen und Knaben Erfahrungen in den Grundformen der Leichtathletik-Techniken. Obwohl die Beteiligung hinter den Erwartungen zurückblieb, nahmen gegen 50 Teams mit über 100 Mädchen und Knaben aus zwölf Vereinen teil. Die Nachwuchsathleten bestritten in Gruppen Disziplinen wie Umkehrstafette, Zielwurf oder Weitsprung. Es herrschte eine fröhliche Atmosphäre, und die jungen Athleten wurden durch Anfeuerungsrufe des Publikums unterstützt. Zur guten Stimmung trugen am Nachmittag die Biathlon-Läufe bei. Diese waren für das Publikum sehr attraktiv mitzuverfolgen.

Weitsprung und Drehwerfen

Bei den Einzelwettbewerben der Kategorien U12 und U14 wurden zusätzlich die besten Dreispringer sowie die besten Werfer ausgezeichnet. Beim Drehwurf wurde ein Veloschlauch bis gegen 30 Meter geschleudert. Bei den Mädchen holten Anna Menzi und Lena Marie Rosenfelder aus Teufen den Sieg, bei den Knaben Matthias Knöpfel aus St. Peterzell und Nicolas Jöhl aus Ganterschwil. Im Weitsprung gewannen Janik Cantieni aus Herisau und Nina Bürge aus Speicher sowie Natalie Winteler aus St. Peterzell und Nicolas Jöhl aus Ganterschwil.

Durchwegs gute Leistungen

Am Leichtathletik-Mannschaftsmehrkampf können sich Breitensportler mit Spitzensportlern messen. In Teufen waren rund 100 Athletinnen und Athleten aus neun Vereinen mit 21 Mannschaften am Start. Der LMM-Wettkampf besteht aus einem Vier- oder Fünfkampf mit den Disziplinen Sprint, Hoch- und Weitsprung, Kugelstossen und 800/1000-Meter-Lauf. Es gibt die Kategorien Turner, Turnerinnen und Mixed. Bei diesem Wettkampf geht es vor allem um die Qualifikation für die Schweizer Meisterschaft. Andrerseits nutzen viele Athleten diesen Start auch zu einem Formtest für bevorstehende Grossanlässe wie nationale Titelkämpfe.

Teufen und Herisau spitze

Allgemein wiesen die teilnehmenden Appenzeller Vereine Teufen, Herisau, Appenzell und Waldstatt einen guten Formstand auf, was aus den Einzelresultaten hervorgeht. Hervorragend waren bei der LMM-Vorrunde die Resultate von Teufen bei den Männern mit 14 244 Punkten. Das Quartett mit Manuel Weibel, Thomas Koster, Fabian Weibel und Remo Zellweger überzeugte mit durchwegs guten Resultaten. Manuel Weibel erzielte die hohe Punktzahl von 3790 Punkten. Der TV Waldstatt kam auf 9498 Punkte. Bei den U20 erreichte Teufen LA mit 13 397 Punkten ein weiteres Spitzenresultat. Bei der U18 dominierte der TV Herisau mit einer Punktzahl von 13 179, wobei Simon Ehammer im Hochsprung 1,80 Meter übersprang und Werner Schmid über 1000 Meter die Bestzeit lief.

Zwei weitere Siege verzeichneten die Athleten des Teufen LA jeweils bei den U18 und U16 der Frauen, während St. Peterzell bei den U16 der Frauen mit einem beachtlichen Resultat von 10 057 Punkten als Sieger hervorging. Die LAR Appenzell belegte mit 5979 Punkten den achtbaren fünften Platz. Bei diesem Wettkampf ging es für die Mannschaften aus dem Appenzellischen Turnverband um die Qualifikation für die Schweizer Meisterschaft, die im kommenden September in Riehen stattfinden wird.

Aktuelle Nachrichten