Teufen senkt Steuern um 0,2 Einheiten

Die Gemeinde Teufen präsentiert für das nächste Jahr einen ausgeglichenen Voranschlag. Dieser sieht unter anderem eine Steuersenkung von 3,2 auf 3,0 Einheiten vor.

Merken
Drucken
Teilen

Teufen. Der Voranschlag beinhaltet zudem einen Ertragsüberschuss von rund 100 000 Franken (siehe Kurzmeldung in der gestrigen Ausgabe). Die Investitionsrechnung 2011 sieht Nettoinvestitionen von zehn Millionen Franken vor.

Der Gemeinderat Teufen hat den Voranschlag 2011 mit einem veränderten Steuerfuss von 3,0 Einheiten für natürliche Personen gutgeheissen und zuhanden der Urnenabstimmung vom 28. November verabschiedet.

Wie die Gemeindekanzlei in einer Medienmitteilung schreibt, basieren die Steuereingänge im nächsten Jahr auf dem aktuellen Stand der Veranlagungen sowie einer leichten Erhöhung für nächstes Jahr. Zudem sei Teufen weiterhin mit Abstand die steuerkräftigste Gemeinde im Kanton. Der abzuliefernde Solidaritätsbeitrag soll sich nächstes Jahr auf 3,28 Millionen Franken belaufen.

Abschreibungspolitik fortsetzen

Fortsetzen will der Gemeinderat Teufen die bisherige Politik mit relativ raschen Abschreibungen. Er wolle weder die künftigen Generationen die heutigen Investitionen bezahlen lassen noch der heutigen Generation sämtliche langlebigen Investitionsaufwände belasten, teilt die Gemeindekanzlei weiter mit. Das Verwaltungsvermögen wird im Rahmen von elf Prozent abgeschrieben.

Weiter sei für die Ergänzungsleistungen zur AHV/IV ein Gemeindeanteil von rund 830 000 Franken geplant. Für den öffentlichen Verkehr (Bahn, Bus und Postauto) seien Gemeindeanteile von rund einer halben Million Franken vorgesehen. Der Teufner Anteil für die technischen Verbesserungen der Appenzeller Bahnen (ohne das Projekt der Ortsdurchfahrt Teufen) schlage mit 190 000 Franken zu Buche.

Zehn Millionen an Investitionen

Im Gegensatz zur laufenden Rechnung unterliegt die Investitionsrechnung als Ganzes nicht der Volksabstimmung. Die Gemeindeordnung legt die Kompetenzen für die Freigabe von Krediten fest.

Geplant seien gemäss Gemeindekanzlei Investitionen in Hochbauten (unter anderem Zeughaus, erneuerbare Wärmeerzeugung Schulanlage Niederteufen, verschiedene Fassadenrenovationen) von knapp sieben Millionen Franken.

In Strassen, Wege und Plätze will die Gemeinde 1,55 Millionen Franken und in die Wasserversorgung 890 000 Franken investieren. Die Nettoausgaben in der Investitionsrechnung belaufen sich auf zehn Millionen Franken. (gk)

Die öffentliche Orientierungsversammlung über den Voranschlag findet am Donnerstag, 11. November, um 19.30 Uhr im Lindensaal statt.