Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

TEUFEN: Remise wird Fonduechalet

In der «Hechtremise» dreht sich diesen Winter alles um den Käse. Das rustikale Lokal wird Ende November in ein temporäres Fonduechalet umgestaltet.
Karin Erni
Hüttenwart Jürgen Wetzold und Initiator Daniel Schmidli beim Degustieren der Fonduemischung. (Bild: PD)

Hüttenwart Jürgen Wetzold und Initiator Daniel Schmidli beim Degustieren der Fonduemischung. (Bild: PD)

Karin Erni

karin.erni@appenzellerzeitung.ch

Initiant der Idee eines Fonduechalets in der «Hechtremise» Teufen ist Daniel Schmidli. Der 36-Jährige ist mit seiner Familie vor fünf Jahren von Abtwil nach Niederteufen gezogen. «Da ich aufgrund meiner Arbeit und der Familie keine Zeit finde, um mich aktiv in einem Dorfverein zu engagieren, suchte ich nach einer Möglichkeit, im Dorf Leute kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen.» Schmidli führt eine eigene Eventagentur und hat schon diverse grosse Sportanlässe wie den Auffahrtslauf oder den Tristar Triathlon in Rorschach organisiert. Ursprünglich sei ein Chalet mit einer Kunsteisbahn beim Zeughaus geplant gewesen. Doch der Gemeinderat habe ihm beschieden, dass so etwas über einen längeren Zeitraum nicht bewilligungsfähig sei. Die Behörde sei aber sehr konstruktiv gewesen und habe mit ihm gemeinsam nach einer Alternativlösung gesucht. Die «Hechtremise» befindet sich im Eigentum der Gemeinde und Schmidli konnte sie vom 30. November bis 7. Januar fix mieten. Derzeit wird die Remise in ein gemütliches Chalet umgestaltet. Dabei erhält Schmidli Unterstützung von der ganzen Familie. «Meine Frau ist Dekorateurin und hat das Flair dafür – sie hat viele Felle, alte Ski und weitere Dekoelemente zusammengesucht oder selbst gestaltet, um für ein passendes Hüttenambiente zu sorgen.»

Mit Vereinen zusammenarbeiten

Als Erstes habe er den Kontakt mit den Gastwirten des Dorfes gesucht, so Daniel Schmidli. «Sie erachten es als positiv, wenn etwas läuft im Dorf und die Leute nicht immer nach St. Gallen in den Ausgang müssen.» Auch mit den Vereinen macht der Eventler gemeinsame Sache, so ist die «Hechtremise» an der 10. Teufner Adventsnacht – unterstützt durch den Samariterverein – ab 11 Uhr geöffnet und dient am Schluss des Anlasses als Treffpunkt mitten im Dorf. An Silvester kann Schmidli auf die tolle Zusammenarbeit mit dem FC Teufen zählen, welcher schon in vergangenen Jahren die «Hechtremise» betreut hatten.

Als Hüttenwart fungiert Jürgen Wetzold. Dieser hat kürzlich sein Lokal Wetzis Trübli an der Goliathgasse in St. Gallen aufgegeben und war daher schnell für die Idee zu begeistern. Wetzold hat als langjähriger Waaghaus-Festwirt grosse Erfahrung mit temporären Lokalen. Neben Fondue wird der bekannte Gastronom auch einige andere Gerichte wie Tatar oder Flammkuchen und auch seine Spezialsuppen auf die Karte setzen.

www.schalet.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.