Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TEUFEN: Petition gegen Schliessung

Die Appenzeller Bahnen wollen auf Drängen der SBB den Bahnhofsschalter schliessen. Der wirtschaftliche Nutzen sei nicht mehr gewährleistet. Nun regt sich Widerstand bei den Anwohnern der Gemeinde.
Samira Hörler
Die Schliessung des Bahnschalters in Teufen ist auf Ende 2018 vorgesehen. (Bild: Andy Lehmann)

Die Schliessung des Bahnschalters in Teufen ist auf Ende 2018 vorgesehen. (Bild: Andy Lehmann)

Samira Hörler

samira.hoerler@appenzellerzeitung.ch

Erst letzte Woche sorgte ein Artikel in der Appenzeller Zeitung zur Schliessung des Bahnschalters in Speicher für Aufsehen. Nun droht das Gleiche in Teufen. Unter den Protestierenden findet sich auch Walter Bosshard. Er lancierte eine Petition gegen die Schliessung. Nun will er die Leute mobilisieren und auf die Nachteile eines solchen Entscheids aufmerksam machen.

Wieso setzen Sie sich gegen die Schliessung des Bahnschalters in Teufen ein?

Ich bin Obmann der Wandergruppe der Pro Senectute Teufen. Wir sind darauf angewiesen, dass bei Gruppenwanderungen alles schon möglichst im Voraus geplant und abgeschlossen werden kann. In einem ersten Schritt melden sich Interessierte Anfang Woche an. Gegen Mittwoch wissen wir meistens, wie viele sich unserer Wandergruppe anschliessen werden. Nun ist es so, dass wir uns bisher immer beim Schalter melden konnten und dort unser Gruppenbillett vorbereitet und reserviert wurde. Organisatorisch erleichterte dies uns einiges. Schon diese einfache Interaktion mit dem Personal der Appenzeller Bahnen wäre mit nur dem Automaten nicht mehr möglich. In meinen Augen sind die Argumente der Befürworter der Schliessung auch ziemlich schwach. Der Schalter ist in ihren Augen nicht mehr «wirtschaftlich genug». Auch müsse das Unternehmen mit der Zeit gehen. Dagegen spricht, dass der Schalter in Heiden in Betrieb bleibt, obwohl Teufen die grössere Gemeinde ist und somit mehr Kunden den Schalter für den Billettkauf nutzen.

Neben Kritik am wirtschaftlichen Nutzen einer solchen Umstellung, wie stehen Sie zum Argument der Digitalisierung?

Natürlich wird vieles in Zukunft online oder per Automat ablaufen. Der Punkt, welcher am meisten gegen diese Tatsache ist, liegt in meinen Augen in der Kommunikation. Mit einem Automat kann nicht der gleiche Informationsaustausch stattfinden wie bei einem Gespräch zwischen zwei Parteien. Gewisse Fragen können mir ohne Informationsschalter einfach nicht beantwortet werden. Auch arbeiten zwei Personen am Schalter. Eine davon wird pensioniert, die andere wäre aber sicherlich froh, wenn sie die Stelle behalten könnte.

Haben Sie für sich schon online oder am Automaten Ihre Billetts gekauft?

Am Billettautomaten ja, online noch nie. Über Mittag, wenn der Schalter geschlossen ist, bin ich auf eine Alternative angewiesen. Was mir aber aufgefallen ist, ist, dass die Billetts aus dem Automaten längst nicht die gleiche Druckqualität haben wie die vom Schalter. Wenn ich eine Mehrfahrtentageskarte per Automat kaufe, ist es am Ende des Tages schwierig zu entziffern, was darauf steht.

Was bedeutet die Schliessung für Sie konkret?

Genau wie bei der Wandergruppe der Pro Senectute schätze ich persönlich den direkten Kontakt mit meinem Gegenüber. Auch informiere ich mich gerne vor Ort über allfällige Streckenunterbrüche oder sonstige Zwischenfälle. Ohne Schalter wird das schwierig.

Wie reagieren die Leute auf das Sammeln von Unterschriften und die Petition?

Fast alle reagieren positiv. Wenn ich die Leute in der Fussgängerzone anspreche, sind viele froh, dass das Thema konkret angegangen wird. Bekannte, Freunde und Familien geben die Petition ihrerseits weiter und tragen weitere Interessierte ein. Eine Wandergruppe aus Stein hat sich bei mir gemeldet und unterstützt mich nun ebenfalls. Einige wenige äussern sich skeptisch.

Wie viele Unterschriften haben Sie schon gesammelt?

Momentan habe ich gut 180 Unterschriften auf Papier. Ich rechne damit, dass noch einige dazu kommen werden. Das Thema bewegt die Leute, und viele sind empört. Anfangs organisierte ich mich alleine, nun verbreitet sich die Petition über die verschiedensten Kanäle.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.