Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

TEUFEN: Grubenmann neu interpretiert

Das Museum im Zeughaus zeigt ab Sonntag eine Ausstellung mit dem Titel «Grubenmann Project». Grubenmann-Konstruktionen werden aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.
Ingenieure und Baufachleute sind auch nach bald 300 Jahren noch beeindruckt von den Grubenmann'schen Konstruktionen. (Bild: PD)

Ingenieure und Baufachleute sind auch nach bald 300 Jahren noch beeindruckt von den Grubenmann'schen Konstruktionen. (Bild: PD)

TEUFEN. Vor rund fünf Jahren wurde das Grubenmann-Museum neu gestaltet und innerhalb des Hängewerks des Zeughauses Teufen neu dargestellt. Architekten, Ingenieure und Baufachleute zeigen sich auch nach bald 300 Jahren noch beeindruckt von den Grubenmann'schen Konstruktionen. Yves Weinand, Professor an der ETH Lausanne und Leiter des Instituts für Holzkonstruktionen (Ibois), nahm dies zum Anlass, mit seinen Studierenden die Dachstühle der Grubenmann-Kirchen aus der Perspektive der aktuellsten Ingenieurstechnik zu beleuchten und neu zu interpretieren. Im Rahmen einer Wechselausstellung mit dem Titel «Grubenmann Project» werden diese Modelle vom 23. Oktober bis zum 12. Februar 2017 gezeigt.

Das Display für die Modelle gestalten Lina Faller, Marcel Mieth, Thomas Stüssi und Susanne Weck, kurz FMSW. Innerhalb von Konstruktionen aus Dachlatten, die ein weiteres Hängewerk im Zeughaus bilden, bieten sie Platz für die Modelle, ja versetzten diese fast schon in einen schwebenden Zustand.

Ergänzend dazu wird ein Werk von Alex Hanimann präsentiert. Mit den durch Holzlatten dargestellten Aufforderungen «We Need To Talk», «We Have To Keep Talking» und «We Will Find A Solution» akzentuiert er eine Notwendigkeit, mit der sich wohl Baumeister aus allen Epochen konfrontiert sahen.

Eine etwas andere Perspektive auf Modelle vermitteln die filigranen Treppengebilde von Monika Spiess. Sie beleuchten die Frage, ob wir diese vielleicht nicht nur als Abbilder von ihren grossen Originalen, sondern auch als eigenständige Skulpturen betrachten können.

Christina Witzig, eine St. Galler Künstlerin, schliesst den Kreis, indem sie Sätze aus der Grubenmann-Fachliteratur und Aussagen von Rosmarie Nüesch-Gautschi durch eine Wandprojektion in einen neuen Kontext setzt und bestehende Denkmuster aufbricht, um Platz für neue zu schaffen. (pd)

«Grubenmann Project» vom 23. Oktober bis zum 12. Februar 2017 im Zeughaus Teufen Vernissage: Sonntag, 23. 11., 14 Uhr, Sonntag, 20.11.: Vortrag Prof. Yves Weinand EPFL

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.