«Teigrädli» rettet Herisau

Es sind Sommerferien. Ich komme aus dem staubigen Gutenbergzentrum, wobei ich zuerst einen Abgang von der Oberdorfstrasse suchen muss.

Merken
Drucken
Teilen

Es sind Sommerferien. Ich komme aus dem staubigen Gutenbergzentrum, wobei ich zuerst einen Abgang von der Oberdorfstrasse suchen muss. Es kommen mir fünf Personen entgegen: «Sind Si vo do?» Sie kämen jeweils einmal im Jahr nach Herisau, trinken im «Zäch» oder im «Würzer» einen Kaffee und posten eine Appenzeller Spezialität. Sie finden nichts mehr vor. Das Dorf sei wie tot. Ihr Auto steht an der Bahnhofstrasse. Ich begleite sie noch ein Stück, und bald sitzen sie im «Teigrädli» bei Kaffee und Kuchen.

Ursi Häberli

Rondellenstrasse 8, 9100 Herisau

Ein Kränzlein für die Gärtner

Ich möchte dem Gartenbauamt Herisau ein Kränzlein winden. Für die wunderschöne Blumenpracht entlang der Strassen und Plätze von Herisau: Kompliment.

W. Kohler, Herisau