Tarifstreit bei Bergbahnen geht weiter

Neue Runde im Tarifstreit Ausgabe vom 21. August 2015

Drucken
Teilen

Die Zeit drängt. Wie sieht die Lösung der Bergbahnen Wildhaus/Gamplüt und der Toggenburger Bergbahnen (Unterwasser/Alt St. Johann) für die Wintersaison 2015/2016 aus? Falls es wie in diesem Sommer zu keiner gemeinsamen Kundenkarte kommt, gibt es nur Verlierer in diesem Streit.

Diese Situation ist vergleichbar mit einem gestellten Schlussgang im Schwingsport. Keiner der beiden ist Gewinner, sondern ein Dritter darf sich Sieger nennen. Mit meiner Interpellation im Kantonsrat versuche ich, mit Hilfe der St. Galler Regierung, Druck auf die beiden Parteien auszuüben, damit diese eine Lösung finden. Bekanntlich flossen in der Vergangenheit Investitionshilfen des Kantons auf beiden Seiten. Ich hoffe auf positive Signale beider Unternehmen. Das neue Gipfelrestaurant auf dem Chäserrugg strahlt schon und hoffentlich beginnt die Bauphase des Klanghauses demnächst. Das obere Toggenburg wird mit diesen zwei neuen Attraktionen touristisch noch interessanter. Es braucht eine Lösung im Streit um die gemeinsame Kundenkarte. Zwei Verlierer im Toggenburg – das wäre eine unschöne Vorstellung.

Christoph Turnherr, SP-Kantonsrat Waldeggstrasse 13, 9631 Ulisbach

Aktuelle Nachrichten