Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

E-Auto oder sparsamer Diesel? Eine Vortragsreihe will Entscheidungshilfen im Alltag bieten

Viele Ausserrhoder möchten aktiv etwas für die Umwelt und das Klima tun. Doch was ist das Richtige?
Karin Erni
Die Vorträge der ANG wollen aufzeigen, was jeder Einzelne im Alltag tun kann.Bild: Luis Berg/KEY

Die Vorträge der ANG wollen aufzeigen, was jeder Einzelne im Alltag tun kann.Bild: Luis Berg/KEY

Informationen zu Umweltfragen prasseln in rauen Mengen auf uns nieder. Doch manche sind widersprüchlich und können verunsichern.

Praktische Entscheidungshilfen möchte die Appenzellische Naturwissenschaftliche Gesellschaft (ANG) in einer Vortragsreihe in Herisau bieten. «Wir versuchen, die Thematik mit einheimischen Referenten leicht verständlich zu vermitteln, und wollen konkrete Lösungen für den Alltag anbieten», sagt ANG-Präsident Louis Slongo. «Unsere Vorträge sind stets gut besucht, denn im Anschluss können jeweils individuelle Fragen gestellt werden. Daraus ergeben sich oft spannende Diskussionen.»

Welches Auto ist wirklich umweltfreundlich?

Das Winterprogramm der ANG beginnt am 11.November um 19.30 Uhr. Professor Peter Affolter, Leiter des Instituts für Energie- und Mobilitätsforschung der Fachhochschule Bern, befasst sich mit der Frage: «Batterieelektrisch, Hybrid oder doch ein sparsamer Diesel?» Wer ein neues umweltverträgliches Auto kaufen will, sieht sich mit verschiedensten Meinungen konfrontiert. Dieselautos seien besser als ihr Ruf, finden die einen. Für Elektroautos stehe nicht genügend nachhaltig produzierter Strom zur Verfügung, sagen die anderen. Peter Affolter will den Zuhörern an diesem Abend einen fundierten Überblick über die Thematik vermitteln, über die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse informieren und eine Entscheidungshilfe bieten. Ebenfalls mit dem Thema nachhaltige Mobilität befasst sich der Vortrag vom 16. Dezember. Christina Bitschnau-Kappeler, Geschäftsleiterin der VCS-Sektion St.Gallen-Appenzell beleuchtet die Frage, welche Formen der Mobilität aus Umweltsicht heute und morgen die geeignetsten sind. Die Zuhörer erfahren zudem, wie jeder einzelne zu einer Verbesserung der Situation beitragen kann.

Besser verpacken und richtig entsorgen

Beim Vortrag vom 20. Januar 2020 geht es um Mikroplastik und Spurenstoffe in der Umwelt. Diese sind in vielen Alltagsprodukten und Medikamenten enthalten und gelangen durch den täglichen Gebrauch in die Umwelt – mit schwer abschätzbaren Langzeitfolgen. Valentin Lanz vom Ausserrhoder Amt für Umwelt zeigt die Zusammenhänge auf und gibt praktische Tipps, wie Mikroverunreinigungen vermieden werden können.

Am 17. Februar referiert Andreas Bühler zum Thema «Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen». Der Leiter Kommunikation bei der Migros Ostschweiz zeigt auf, welche Verpackungen aus Hersteller- und Verbrauchersicht sinnvoll und nachhaltig sind. Die Konsumenten erfahren, wie man saisongerecht einkauft und welche Kriterien für Fair-Trade-Waren gelten.

Am 23. März ist Marco Sonderegger, Unternehmensleiter von Entsorgung St.Gallen zu Gast. Er informiert über die Entwicklung der Abfallbeseitigung bis heute und was sich in Zukunft ändern wird. Er geht auch der Frage nach, ob «zero waste» eine Vision oder lediglich eine Illusion ist. Im Vorfeld des Vortrags findet um 19 Uhr die Generalversammlung der ANG-Mitglieder statt.

Hinweis

Die kostenlosen Vorträge finden jeweils um 19.30 Uhr in der Cafeteria des BBZ Herisau statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.