«Täglich neue Herausforderung»

Hatten Sie schon früh den Wunsch, eine Militärlaufbahn einzuschlagen?

Drucken
Teilen
David Regli Major i Gst Einh BO

David Regli Major i Gst Einh BO

Hatten Sie schon früh den Wunsch, eine Militärlaufbahn einzuschlagen?

Ja, schon vor der Matura hat mich der Beruf beim Militär sehr interessiert. Ich ging damals an die ETH, um mich über das sehr abwechslungsreiche Studium zu informieren. Als ich dann im Sommer 1999 die RS absolvierte, stand für mich schon nach dem ersten Gespräch mit dem Berufsoffizier fest, dass ich weitermachen werde – was ich bis heute noch nie bereut habe.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf besonders?

Kein Tag ist wie der andere. Jede Übung, jede Rekrutenschule – nichts ist gleich wie die vorangegangenen. Deswegen wird es auch nie langweilig. Es spielt keine Rolle, welchen Grad man im Militär bekleidet: Täglich warten neue Herausforderungen.

Wenn Sie die heutige Rekrutenschule mit jener vergleichen, die Sie selbst absolviert haben: Was hat sich in den letzten bald 20 Jahren am stärksten verändert?

Die Breite der Ausbildung von heute ist mit jener von damals nicht mehr zu vergleichen. Ein Rekrut, der heute die Infanterierekrutenschule besucht, muss zahlreiche Geräte, Waffensysteme und Abläufe mehr kennen, als ich es damals musste. Aber auch für die jungen Kader hat sich sehr viel verändert. Ich wusste als junger Leutnant, was eine Sperre ist, ich kannte den Hinterhalt oder wusste, wie ein Angriff vonstatten geht. Ein Infanteriezugführer der Gegenwart hingegen muss sich im Verlaufe seiner Karriere mit 17 Einsatzverfahren befassen, daneben wird er mit neuesten Lehrbüchern im Bereich der Führung ausgebildet.

Nach welchen Kriterien wird entschieden, welche Rekruten weitermachen?

Wichtig ist für mich vor allem, ob ein junger Rekrut weiss, wer er ist, was er kann und wohin er möchte. Rekruten ohne Lehrabschluss fallen in der Regel bereits beim ersten Gespräch raus. Ich suche nach Rekruten, welche sich gut in eine Gruppe integrieren, kritisch sind, über die Fähigkeit verfügen, Informationen rasch zu verarbeiten, und im Umgang mit Waffen und Geräten nicht abfallen. Wenn sie dazu noch sportlich fit sind und mit dem Gesetz im Reinen stehen, spricht nichts gegen ein Weitermachen. Oder anders ausgedrückt, suche ich nach den Besten, um sie von einer Karriere im Militär zu überzeugen. (eg)