Täglich 40 Lämmer schöppeln

Auf dem Bauernhof von Judith und Rolf Bischofberger in Oberegg herrscht zurzeit Hochbetrieb. Täglich kommen Lämmer zur Welt, die geschöppelt werden müssen. Einen besonderen Auftritt haben einige ihrer Schafe an der Olma.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Zweimal täglich schöppeln Rolf und Judith Bischofberger ihre Lämmer. (Bilder: cal)

Zweimal täglich schöppeln Rolf und Judith Bischofberger ihre Lämmer. (Bilder: cal)

OBEREGG. Zurzeit haben Judith und Rolf Bischofberger auf ihrem Landwirtschaftsbetrieb Sunnehof in Oberegg alle Hände voll zu tun. Die Biobauern halten ungefähr 150 Milchschafe. In der Ablammzeit zwischen Anfang September und Ende April gebären die Muttertiere ihre Lämmer. «Im Augenblick schöppeln wir rund 40 Lämmer», sagt Rolf Bischofberger. Diese Tätigkeit stehe während der Ablammzeit im Vordergrund, das restliche Jahr über würden andere Arbeiten anfallen. In der ersten Woche nach der Geburt dürfen die neugeborenen Lämmer bei ihren Müttern bleiben. Dann kommen sie in ein abgetrenntes Gehege, wo die Lämmer fünf Wochen lang zweimal täglich geschöppelt werden. Daneben erhalten die Jungtiere zusätzlich Kraftfutter und Heu. Es sei wichtig, dass sich die Mägen der Lämmer auch an anderes Futter als nur Milch gewöhnten, sagt Judith Bischofberger.

Seit zehn Jahren Milchschafe

Die Familie Bischofberger bewirtschaftet im Weiler Büriswilen gegen 30 Hektaren Wiese- und Weideland sowie acht Hektaren Wald. Vor zehn Jahren haben sie auf Milchschafhaltung umgestellt. Die Kühe hätten im steilen Gelände zu viel Landschaden verursacht, sagt Rolf Bischofberger.

Seit Januar 2006 halten die Biobauern deshalb Milchschafe der Rasse Lacaune. Diese gelten als robust und widerstandsfähig. Sie sind besonders für die Haltung in grösseren Herden geeignet. Die Umstellung habe sich gelohnt, sagt Bischofberger. «Wir haben grosse Freude an den Schafen.» Zudem sei der Preis für Schafmilch höher als jener für Kuhmilch. Auch die Nachfrage nach Lammfleisch steige, sagt er. «An Ostern ist sie sogar noch grösser als üblich.» Die Milch liefern die Landwirte der Molkerei Biedermann. Seine Produkte, darunter Lammfleisch, Eier und selbstgemachtes Brot, verkauft das Ehepaar Bischofberger von Anfang April bis Ende November jeweils freitags auf dem St. Galler Bauernmarkt. Die diesjährige Marktsaison beginnt am 1. April.

Attraktion an der Olma

Einen publikumswirksamen Auftritt mit hohem «Jöh-Faktor» haben einige der Tiere vom Bauernbetrieb Sunnehof an der Olma. Kinder erhalten dann die Gelegenheit, den Lämmern unter Anleitung einen Milchschoppen zu geben. Die Aktion erfreue sich grosser Beliebtheit, sagt Judith Bischofberger. «Die Mädchen und Buben kommen so mit der Landwirtschaft in Kontakt.» Für sie sei es wiederum eine gute Plattform für die Öffentlichkeitsarbeit.

www.sunnehofai.ch

Ein Mutterschaf kümmert sich um ein neugeborenes Lamm.

Ein Mutterschaf kümmert sich um ein neugeborenes Lamm.