Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Tablater singen zur Reformation

Teufen Der Tablater Konzertchor St. Gallen tritt heute Samstag, um 19.30 Uhr in der evangelischen Kirche auf. Von Johann Hermann Schein (1586-1630) erklingt eine Auswahl aus dem Zyklus «Israelsbrünnlein» – das Werk gilt als Geburtsstunde des deutschsprachigen Barock. Emotional sind auch die Psalmvertonungen von Heinrich Schütz (1585-1672): «Aus der Tiefe ruf ich, Herr, zu dir» und «Singet dem Herrn ein neues Lied». Den Bogen zur Kirchenmusik des 20. Jahrhunderts schlagen Hugo Distlers (1908-1942) Motetten «Das ist je gewisslich wahr» und «Ich wollt, dass ich daheime wär». Der Eintritt ist frei. Es gibt eine Kollekte. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.