Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SVP-Höhenflug wurde gestoppt

Vor 100 Jahren 30. September: Ebnat. Die hier untergebrachten deutschen Internierten hatten hohen Besuch: Per Auto traf Prinz Max von Baden ein, begleitet von zwei schweizerischen Sanitätsoffizieren.

Vor 100 Jahren 30. September: Ebnat. Die hier untergebrachten deutschen Internierten hatten hohen Besuch: Per Auto traf Prinz Max von Baden ein, begleitet von zwei schweizerischen Sanitätsoffizieren. Die deutschen Krieger stellten sich vom dem Hotel «Bahnhof» in Reih und Glied auf; Prinz Max ging von Mann zu Mann, drückte jedem kameradschaftlich die Hand und stellte an jeden in freundlicher Weise verschiedene Fragen. Ein «klingendes Grüsschen» wurde von einem Begleiter des Prinzen jedem Mann zugesteckt. In engerem Kreise verweilte der Prinz sodann noch kurze Zeit und fuhr nach zirka stündigen Aufenthalt wieder weiter.

Vor 50 Jahren 26. September: Necker. 100 Jahre Sekundarschule Necker. Weit über 500 ehemalige Schüler haben zusammen mit weiteren Schulfreunden, der Bevölkerung von Mogelsberg, Oberhelfenschwil, Brunnadern und mit den Buben und Mädchen die Sekundarschule Necker gefeiert; die Schule war zwar von 101 Jahren gegründet worden, aber gefeiert wurde der 100. Geburtstag. Das Festspiel, das Christa Bröckelmann, Brunnadern, geschrieben hatte, dem Lehrer Robert Bröckelmann die Musik geschenkt und das die Schüler unter der Tanzleitung von Elfriede Scherrer-Schmid und der Regie von Ernst Bosshard aufführten, war schön und gelungen. Das zweite Jahrhundert, dessen Beginn die Schule mit dem Festspiel so einzigartig eingeleitet hat, steht unter einem guten Stern: Zusammenarbeit, Disziplin, Geist und Frohmut fanden sich in diesem Spiel mit glücklicher Hand vereint und werden noch lange in die Dörfer Brunnadern, Mogelsberg und Oberhelfenschwil hinauswirken.

Vor 20 Jahren 23. September: Toggenburg. Kampfwahlen waren auf das Wahlwochenende angesagt. Insbesondere die SVP versuchte nach ihren Erfolgen bei den Kantonsratswahlen vom vergangenen Februar (je ein Sitz in den Bezirken Alt-, Ober- und Neutoggenburg) auch in den Gemeindebehörden Fuss zu fassen. Sie trat in Wattwil, Mosnang, Bütschwil, Ebnat-Kappel und in Krummenau mit einer eigenen Liste an. Der Versuch misslang: In keiner Gemeinde wurde ein SVP-Gemeinderat gewählt. 27. September: Wattwil. Konzept für Sanierung des Spitals. Gemeinderat verabschiedet Grundlagenbericht zuhanden der kantonalen Instanzen. Das Spital Wattwil soll aufgrund des heute geltenden Leistungsauftrags baulich saniert und erneuert werden. Der Leistungsauftrag umfasst die Bereiche Chirurgie, Innere Medizin, Geburtshilfe/Gynäkologie und die Spezialabteilungen Psychosomatik und Geriatrie/Rehabilitation. Die Spitalkommission hat den Grundlagenbericht mit diesen Zielsetzungen laut einer Mitteilung der Gemeindekanzlei Wattwil dieser Tage verabschiedet. Nachdem der St. Galler Regierungsrat im Hochbauten- und Beitragsprogramm 1994 die bauliche Sanierung und Erneuerung des Spitals Wattwil mit Kreditvorlage an den Grossen Rat im Jahr 1997 berücksichtigt hat, wurde im Mai dieses Jahres ein anteilmässiger Kredit von 90 Prozent von 400 000 Franken für die Detailprojektierung des Bauvorhabens gesprochen. In der Folge wurde die Spitalleitung beauftragt, ein Konzept für die bauliche Sanierung und Erneuerung des Spitals zu erarbeiten.

Vor 10 Jahren 26. September: Wattwil. Lücke am Thurweg geschlossen. Auf dem Rietwis-Areal geht die Bachoffenlegung in die letzte Etappe, gestern wurde die Lücke im Thurweg geschlossen. Seit gestern Vormittag schliesst die Holzbrücke die Lücke im Thurweg und überspannt den Dickenbach. In etwa zwei Wochen wird sie eingeweiht, dann kann das Provisorium aufgehoben werden. Diverse Bachoffenlegungen sind in Wattwil im Gange. Diese sind überall dort aus Gründen des Hochwasserschutzes gesetzliche Pflicht, wo die Bäche früher eingedohlt wurden und heute in unmittelbarer Nähe gebaut wird. Über das ehemalige Heberlein-Areal Rietwis fliesst nun auch der Dickenbach wieder offen. Als letzter Baustein der Offenlegung kam nun die Brücke am Thurweg dazu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.