SVP empfiehlt Roman Huss

Für die Nachfolge von Albert Graf empfiehlt die SVP Heiden Roman Huss als fünftes Mitglied für die GPK.

Merken
Drucken
Teilen

Heiden. Die SVP ist der Auffassung, dass sich für das frei werdende GPK-Präsidium eines der bisherigen Mitglieder bewerben oder dieses mindestens interimistisch übernehmen müsste.

Roman Huss ist 1957 in Winterthur geboren und in Wiesendangen aufgewachsen. Er ist verheiratet, Vater von drei Kindern und wohnt seit 1988 in Heiden. Er hat die Metallarbeiterschule MSW in Winterthur absolviert und sich im Bereich industrielle Elektronik, Steuerungstechnik und Informatik weitergebildet.

Vor 20 Jahren hat er sich verselbständigt und ist Inhaber der Huss Computertechnik und der Huss Individual Informatik und Consulting.

Als Zivilschutzkommandant der Region Vorderland, zu der sieben Gemeinden gehören, und in anderen Zivilschutz-Funktionen im Kanton ist er schon seit längerer Zeit für die Öffentlichkeit tätig. Dazu engagiert er sich bei den Zimmerschützen Heiden und im Kanuclub St. Gallen sowie in deren schweizerischem Verband.

In diesem Zusammenhang ist auch sein Engagement für Sicherheit, Prävention und Bewältigung von Katastrophen und Naturereignissen in Ausserrhoden zu sehen.

Sein grosses Anliegen sei «der respekt- und verantwortungsvolle Umgang mit unseren Freiheiten». Er zitiert laut SVP gerne Benjamin Franklin: «Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.»

Rechnung beraten

Die SVP Heiden hat auch die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Heiden beraten. Sie stellt dabei die Ordnungsmässigkeit der Rechnungslegung in Frage, weil die Auflösung der Rückstellungen beziehungsweise Reserven für den Kursaal sowie die entsprechenden Abschreibungen von 2 Mio. Franken in der laufenden Rechnung nicht ausgewiesen werden. Auch die Zuweisung des Ertragsüberschusses zum Eigenkapital sei in der Bestandesrechnung noch nicht verbucht.

Die SVP stellt fest, dass der Gemeinderat nicht mehr an seinem bisherigem finanzpolitischen Ziel festhalte, das Eigenkapital auf den mehr als ausreichenden 1 Mio. Franken zu belassen.

Parolen zum 13. Juni

Bei den Abstimmungsparolen zur Volksinitiative «Wiedereinführung der Landsgemeinde im Kanton Appenzell Ausserrhoden» und zum Beitritt von Appenzell Ausserrhoden zur Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat)

folgt die SVP Heiden der Argumentation der kantonalen Mutterpartei und beschliesst jeweils einstimmig Ablehnung. Die Teilrevisision der Kantonsverfassung bezüglich der Gerichte wird dagegen einstimmig begrüsst. Allerdings soll die Wahl der obersten gerichtlichen Instanz im Kanton (Obergericht) weiterhin dem Volk vorbehalten bleiben und nicht an den Kantonsrat delegiert werden.

Infolge Wegzugs aus der Gemeinde ist der bisherige Präsident der SVP Heiden, Werner Zogg, zurückgetreten. Seine Aufgaben nimmt bis auf weiteres Vizepräsident Alex Zigerlig wahr. (pd)