«Stümpeli-Ländler» einmal anders

Am ersten Folk Festival Heiden spielt vom 27. bis 29. Mai die Crème de la Crème der Neuen Volksmusik. In verschiedenen Sälen wird konzertante Musik geboten, und im Festzelt kann getanzt werden. Intendant Laurent Girard hat gar eine spezielle Komposition arrangiert.

Karin Steffen
Drucken
Teilen
Einzelne Exponate der Akkordeon-Ausstellung «Zungenschlag» sind in der Raiffeisenbank Heiden zu sehen. (Bilder: ks)

Einzelne Exponate der Akkordeon-Ausstellung «Zungenschlag» sind in der Raiffeisenbank Heiden zu sehen. (Bilder: ks)

HEIDEN. Auf die Frage, welches Konzert der Besucher am Folk Festival in Heiden gesehen haben muss, gerät Intendant Laurent Girard ins Schwärmen: «Markus Flückiger ist momentan der Shooting-Star – der Beste überhaupt. Und Domenic Janett hat soeben den Bündner Kulturpreis für sein Lebenswerk erhalten. Oder Ruedi und Heidi Wachter, Gewinner des Goldenen Violinschlüssels!» Es ist die Crème de la Crème der Neuen Volksmusik, die am ersten Folk Festival in Heiden zu Gast ist.

Spezielles Stück arrangiert

Das Festival beginnt am Freitagabend bereits mit einem denkwürdigen Auftritt zweier völlig unterschiedlicher Musikstile. Die Cobana Big Band trifft auf die Familienkapelle Geschwister Küng. Für diesen Abend hat Laurent Girard eigens aus einem uralten Innerschweizer «Stümpeli-Ländler» ein Stück arrangiert, das beiden Formationen gerecht werden soll. Girard selber absolvierte die Jazzschule St. Gallen, spielt als Pianist in den verschiedensten Formationen – unter anderem beim bekannten Echo von Leutschenbach, der Liveband des Schweizer Fernsehens –, ist Chordirigent, Musiklehrer, Komponist und Arrangeur. Zudem ist er Geschäftsführer einer Musik-Event- und -Management-Agentur.

Zeitgenössische Volksmusik

Der 30 Jahre junge Intendant erfüllt sich mit der Programmgestaltung des Festivals einen Bubentraum. «Ich freue mich sehr auf die Auftritte aller Bands und kann unmöglich eine einzelne empfehlen. Die meisten Musiker kenne ich persönlich, sind Kollegen oder sogar Freunde.» Das Festival entspricht voll und ganz seiner Leidenschaft für Neue Volksmusik. Das musikalische Angebot sei einmalig, authentisch und «grooved wie d'Sau!», ist Girard überzeugt. Die Schwierigkeit wird sein, dem Publikum zu erklären, was Neue Volksmusik ist. «Wir bringen die Volksmusik mit zeitgenössischen Ideen weiter. So spricht sie auch Junge an, die nichts mit Hudigäggeler am Hut haben», erklärt Girard. Wer sich davon überzeugen lassen will, findet auf der Webseite weitere Auskünfte zu den Formationen oder reserviert sich einen Festival-Pass bei der Tourist Information beim Bahnhof oder ebenfalls online.

Vielseitiges Rahmenprogramm

Konzerte finden im Saal der «Linde», im Konzertsaal der FEG an der Seeallee und in der alten Migros statt. Im Hotel Heiden präsentieren am Samstagabend das Artra Trio und der Küchenchef des Hotels einen Ohren- und Gaumenschmaus zum Thema Mythen und Sagen. Den Film «Fremdfötzelige Musikanten» zeigt das Kino Rosenthal ebenfalls am Samstag unter Beisein des Hauptdarstellers Markus Flückiger. Bereits heute sind einige Exponate der Akkordeon-Ausstellung «Zungenschlag» im Foyer der Raiffeisenbank zu betrachten. Die ganze Ausstellung ist während des Folk Festivals im Kirchgemeindehaus zu sehen. Ein Dorfrundgang mit Führung und ein Musik-Apéro auf dem Kirchturm runden das erste Folk Festival in Heiden ab.

Das OK Folk Festival Heiden mit Intendant Laurent Girard (h. 2. v. r.).

Das OK Folk Festival Heiden mit Intendant Laurent Girard (h. 2. v. r.).

Aktuelle Nachrichten