Strengere Regeln in AR

Das neue Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen ist seit Mai 2010 in Kraft. Das Bundesrecht regelt den Schutz vor Passivrauchen in geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind oder mehreren Personen als Arbeitsplatz dienen.

Drucken
Teilen

Das neue Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen ist seit Mai 2010 in Kraft. Das Bundesrecht regelt den Schutz vor Passivrauchen in geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind oder mehreren Personen als Arbeitsplatz dienen. Die Bundesgesetzgebung bildet einen Mindeststandard der Vorschriften zum Passivraucherschutz. Diese Vorschriften sind in der ganzen Schweiz einzuhalten. Die Kantone können strengere Vorschriften zum Schutz vor Passivrauchen erlassen, nicht aber mildere.

Appenzell Ausserrhoden hat seit dem letzten Jahr solche strengeren Vorschriften. Die Stimmberechtigten haben diese 2007 mit 55 Prozent gutgeheissen. Das Rauchverbot gilt hier auch für kleine Beizen. Geraucht werden darf nur in abgetrennten Fumoirs. (pk)