Streit um «Salt»-Antenne

WALZENHAUSEN. Anwohner wehren sich gegen den Bau einer Mobilfunkantenne auf dem Grundstück der Weiss AG in Walzenhausen. Sie werfen deren Inhaber Hans Alther ein rücksichtsloses Verhalten vor. Der Ständerat kontert die Vorwürfe.

Jesko Calderara
Drucken
Teilen
Noch steht erst das Visier: Der Mobilfunkanbieter Salt plant auf dem Gelände der Weiss AG eine Antenne. (Bild: cal)

Noch steht erst das Visier: Der Mobilfunkanbieter Salt plant auf dem Gelände der Weiss AG eine Antenne. (Bild: cal)

Auf dem Gelände der Firma Weiss AG in Walzenhausen ist eine Mobilfunkantenne geplant. Das Telekommunikationsunternehmen Salt Mobile SA hat Mitte Juni das Baugesuch eingereicht. Insgesamt sind 13 Einsprachen eingegangen. Die Gegner kritisieren insbesondere Hans Altherr. Der Ausserrhoder Ständerat ist Inhaber der Weiss AG. Armin Bayard wohnt in unmittelbarer Umgebung des Standorts. Er wirft Altherr vor, seinen Boden nur aus finanziellen Gründen zur Verfügung zu stellen. Die Einsprecher fürchten zudem die gesundheitlichen Risiken der Funkstrahlen. Laut dem Heilpraktiker und Anwohner Richard Kellenberger können Schlafstörungen und Burn-out die Folgen von Elektrosmog sein. Er bezweifelt, dass die Antenne den Empfang in Walzenhausen für alle verbessert. Hans Altherr weist die Kritik zurück. Er habe sich schon früher für einen bessern Mobilfunkempfang in Walzenhausen eingesetzt. Als Miete bezahlt Salt der Weiss AG monatlich 500 Franken.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 14. August.