Street View abseits der Strasse

WATTWIL. Mit Online-Kartendiensten wie Google Maps kann man sich einen ersten Eindruck eines Ortes machen. Ein virtueller Rundgang ermöglicht einen Rundumblick auf Gebäude und Landschaften. An den Eingangstüren war bisher aber Schluss.

Drucken
Teilen
360°-Tour auf dem Säntis. (Bild: pd)

360°-Tour auf dem Säntis. (Bild: pd)

WATTWIL. Mit Online-Kartendiensten wie Google Maps kann man sich einen ersten Eindruck eines Ortes machen. Ein virtueller Rundgang ermöglicht einen Rundumblick auf Gebäude und Landschaften. An den Eingangstüren war bisher aber Schluss.

Verlagerung ins Innere

Neu stellen Firmen auch Fotos von ihren Innenräumen zur Verfügung. Der Rundgang, bei dem man die Perspektive in einem 360-Grad-Radius ebenso frei wählen kann wie seinen Standpunkt, verlagert sich ins Ladeninnere. Um sein eigenes Geschäft so zu präsentieren, kann man jedoch nicht einfach selbst Fotos aus allen möglichen Winkeln schiessen und diese hochladen. Die Aufnahmen müssen von Google-zertifizierten Fotografen geschossen werden, damit die Anbindung an alle Funktionen erfolgen kann.

Toggenburger Fotografin

Im Toggenburg erfüllt Jennifer Le Claire, Fotografin der Firma Ostschweiz360, die Anforderungen des US-Konzerns. Sie erklärt, warum sich ein virtueller Rundgang für Firmen lohnt: «Er bietet eine hochwertige und professionelle Darstellung der Räumlichkeiten, um sie interaktiv zum Leben zu erwecken.» Die Wattwilerin bietet den Firmen ihrer Wohnortgemeinde mit einer Sonderaktion zurzeit spezielle Konditionen. Zum Paket gehörten neben den Fotos auch die Einbindung in diverse Dienste des Google-Konzerns. So sollen nachhaltig Kunden generiert werden können. Detailliertere Informationen sind auf der Webseite zu finden. (rus)

www.ostschweiz360.ch/wattwil