Stimmung gut, Wetter mies

Von Freitag bis Sonntag trafen sich unzählige Gäste, um bei guter Musik am Sternen-Wiesenfäscht zu feiern. Wegen des schlechten Wetters wurde das Programm leicht modifiziert.

Stefan Füeg
Drucken
Teilen
ChueLee holen am Freitagabend das Publikum schnell ab und sorgten für Stimmung am Sternen-Wiesenfäscht. (Bild: Stefan Füeg)

ChueLee holen am Freitagabend das Publikum schnell ab und sorgten für Stimmung am Sternen-Wiesenfäscht. (Bild: Stefan Füeg)

Unterwasser. Die Organisatoren des Sternen-Wiesenfäschts hatten auch dieses Jahr keinen Aufwand gescheut, um der Bevölkerung und den Gästen im Festzelt vor dem Hotel Sternen in Unterwasser einen bunten Strauss Musik anbieten zu können. Der Freitagabend bot rockig-fetziges. ChueLee, bestens bekannt aus Radio und Fernsehen, vermochte das anwesende Publikum rasch abzuholen. Die beiden Entlebucher verstanden es, mit ihren Mundartsongs für Stimmung zu sorgen. Dass es draussen in Strömen regnete, vermochte der Stimmung keinen Abbruch zu tun, ganz im Gegenteil.

Wer einmal im Festzelt war, der blieb.

Absage für Plauschschwingen

Geändert werden musste das Programm am Samstagnachmittag. Hatte es am Freitag noch geheissen, dass das Plauschschwingen mit den Spitzenschwingern Arnold Forrer, Urban Götte und Daniel Bohl aus Witterungsgründen im Festzelt durchgeführt werde, musste dieses kurzerhand abgesagt werden. Dafür verwöhnten am Abend gleich drei Formationen die Anwesenden. Im gut besetzten Zelt sorgten die Schilcher, die Musikgemeinschaft Alt St.

Johann-Stein sowie die Ischellner Churfirsten für die richtige Atmosphäre. Auch für das leibliche Wohl war gut gesorgt, blitzschnell wurden die Wünsche der Gäste erfüllt.

Nächstes Jahr ist Wetter besser

Nachdem es am Freitag und Samstag fast andauernd geregnet hatte, zeigte sich am Sonntag gegen Mittag etwas scheu sogar die Sonne.

Dies mögen die einen oder anderen zum Anlass genommen haben, sich auch die Musik von Alpenpower Heidiland und dem Jodlerklub Gruss vom Wasserngrat aus Gstaad noch zu Gemüte zu führen. Auf jeden Fall füllte sich gegen Mittag das Zelt immer mehr, jedes Jodelstück wurde frenetisch beklatscht. Und den drei Musikern von Alpenpower Heidiland gelang es sogar, vereinzelte Paare auf die Tanzfläche zu locken.

Mit der Sonne hellten sich auch die Mienen der Organisatoren wieder auf. «Trotz dieses Wetters haben wir wieder viele für das Fest begeistern können», so der Tenor. Und alle freuen sich bereits auf die nächste Ausgabe des Sternen-Wiesenfäschts, hoffentlich bei etwas besserem Wetter.