Stimmbürger folgten Wahlvorschlag

Die Kirchbürger der Katholischen Kirchgemeinde Wattwil wählten Christoph Bollhalder an ihrer ordentlichen Kirchbürgerversammlung zum neuen Präsidenten. Die Jahresrechnung 2012 schliesst mit einem Überschuss.

Thomas Rüegg
Drucken
Teilen
Christoph Bollhalder (links) übernimmt per 1. September von Markus Schönenberger das Amt des Kirchenverwaltungsratspräsidenten St. Felix und Regula Wattwil. (Bild: Thomas Rüegg)

Christoph Bollhalder (links) übernimmt per 1. September von Markus Schönenberger das Amt des Kirchenverwaltungsratspräsidenten St. Felix und Regula Wattwil. (Bild: Thomas Rüegg)

WATTWIL. Nach einem feierlichen Gottesdienst zum Palmsonntag und zum Beginn der Karwoche, waren die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zur ordentlichen Kirchbürgerversammlung in der katholischen Kirche St. Felix und Regula eingeladen. Neben den ordentlichen Traktanden stand die Wahl eines neuen Kirchenverwaltungsratspräsidenten im Mittelpunkt. Nach zehnjähriger Mitarbeit im katholischen Kirchenverwaltungsrat, davon drei Jahre als Präsident, tritt Markus Schönenberger auf Ende August zurück. Als sein Nachfolger wählten die Kirchbürger Christoph Bollhalder zum neuen Präsidenten.

Neuer Papst weckt Hoffnung

In seinen Begrüssungsworten warf Markus Schönenberger einen Blick auf die Papstwahl in Rom zurück, die am 13. März statt gefunden hatte. Franziskus, wie sich der neue Pontifex nenne, wirke sehr sympathisch und seine Ausstrahlung, Volksnähe und Herzlichkeit wecke Hoffnungen und Erwartungen zugleich, liess Markus Schönenberger durchblicken. Im Norden von Europa mangle es an Menschen, die sich für kirchliche Berufe entscheiden, liess Franziskus in einer seiner ersten Predigten verlauten. «Dies ist mit ein Grund dafür, dass unser Bistum Massnahmen ergreift, und neue Seelsorgeeinheiten bildet», erläuterte Markus Schönenberger. Neben Hemberg und Ricken, die bereits schon mit Wattwil einen Verband bilden, werden die Pfarreien Lichtensteig, St. Peterzell, Mogelsberg und Oberhelfenschwil bis ins Jahr 2015 zu einer neuen Seelsorgeeinheit zusammenwachsen, so der scheidende Kirchenratspräsident.

Positive Rechnung

Die Jahresrechnung 2012 schliesst mit einem Einnahmenüberschuss von rund 69 000 Franken ab. Die Steuereinnahmen lagen um etwa 31 000 Franken über den Erwartungen. Vergleichsweise zum Vorjahr seien die Steuereingänge um drei Prozent höher ausgefallen.

Im Bericht zum Voranschlag 2013 machte Markus Schönenberger auf die Erneuerung der Heizung an der Liegenschaft Wilerstrasse 15, dem alten Pfarrhaus, aufmerksam. Bei der Liegenschaft an der Unterdorfstrasse 14 stehe die Sanierung des Platzes bevor, die zwar im letzten Jahr vorgesehen war, jedoch aus verschiedenen Gründen nicht realisiert werden konnte. Dafür sind 6500 Franken vorgesehen.

Wahl des neuen Präsidenten

Anlässlich der Gesamterneuerungswahlen im Jahr 2011 gab Markus Schönenberger seine Absicht bekannt, nach einer zweijährigen Einarbeitungszeit des neuen Kirchenverwaltungsrates, aus dem Rat zurückzutreten. Gemäss der Gemeindeordnung und nach Rücksprache mit der katholischen Administration durfte die Wahl an der Bürgerversammlung durchgeführt werden. Der Kirchenverwaltungsrat konnte den Kirchbürgerinnen und Kirchbürger den bisherigen Vizepräsidenten Christoph Bollhalder zur Wahl vorschlagen.

Nachdem die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dem Wahlvorschlag folgten und Christoph Bollhalder zum neuen Präsidenten des Kirchenverwaltungsrates Wattwil gewählt hatten, bedankte sich der neue Präsident für das in ihn erwiesene Vertrauen durch die Wahl und bekundete seine Freude, dieses Amt übernehmen zu können. Im weiteren würdigte der Neugewählte den grossen Einsatz seiner Amtsvorgänger, Markus Schönenberger und Peter Ledergerber. Kontinuität und Kollegialität seien jene Qualitäten, auf deren Basis er seine Arbeit weiter pflegen werde.

Aktuelle Nachrichten