Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Heiden: Urs-Peter Frey soll «Linde»-Präsident werden

Am Mittwoch werden die Mitglieder des Stiftungsrates der Stiftung "Pro Hotel Linde" gewählt werden. Für das Präsidium stellt sich Urs-Peter Frey zur Wahl.
Jesko Calderara
Eine Stiftung soll das Hotel Linde in Heiden übernehmen.

Eine Stiftung soll das Hotel Linde in Heiden übernehmen.

Heiden  Alle, die einen Beitrag an die Rettung des Hotels Linde Heiden geleistet haben, wurden zu einer Stiftungsversammlung am heutigen Mittwoch eingeladen. Über 130 Privatpersonen, Firmen, Stiftungen und Körperschaften der öffentlichen Hand haben gemäss einer Medienmitteilung des designierten Stiftungsrates zu rund 1,5 Millionen Franken Eigenkapital beigetragen.

Zusammen mit dem vorgesehenen Fremdkapital von 2,7 Millionen Franken ergibt sich damit ein Finanzergebnis von insgesamt 4,2 Millionen Franken. Bis zu einem möglichen Beginn der Renovationsarbeiten Anfang des Jahres 2020 sind somit aber noch zusätzliche Finanzmittel zu beschaffen.

An der Versammlung wird im Hinblick auf die formelle Gründung der Stiftung beim Handelsregisteramt der Stiftungszweck festgelegt und die Mitglieder des Stiftungsrates gewählt.

Norbert Näf steht nicht zur Verfügung

Ursprünglich war Projektleiter Norbert Näf als Präsident des Stiftungsrates vorgesehen. Da der 51-Jährige aber als Gemeindepräsident in Wittenbach kandidiert, steht er nicht mehr zur Verfügung. Der zweite Wahlgang findet am 25. November statt. Die übrigen sieben Mitglieder des designierten Stiftungsrats stellen sich morgen Abend zur Wahl. Als Präsident wird Urs-Peter Frey, Arzt aus Wolfhalden, vorgeschlagen. Er arbeitet noch in Teilzeitpensum in einer Gemeinschaftspraxis in der Stadt St. Gallen und ist in verschiedensten Bereichen sozial engagiert.

An der morgigen Stiftungsversammlung wird ausserdem über das künftige Vorgehen informiert. Nach Gründung der Stiftung soll der Erwerb der Liegenschaft von Familie Kobelt erfolgen, das Konto der Projektgruppe wird übertragen auf die Stiftung und die beantragte Steuerbefreiung der Stiftung bestätigt.

Hotel soll 2020 wieder eröffnen

Anschliessend erhalten alle Beitragsleistenden die für den Steuerabzug für freiwillige Zuwendungen entsprechende Bestätigung, so die Mitteilung. Der Stiftungsrat beginnt gleichzeitig mit der Planung der Renovation der Liegenschaft mit dem Ziel, das Hotel Linde Heiden Mitte des Jahres 2020 in neuem alten Glanz wieder zu eröffnen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.