Stein budgetiert ein Defizit

STEIN. An einer kürzlich abgehaltenen Sitzung hat der Gemeinderat Stein den Voranschlag 2016 einstimmig zuhanden der Stimmbürgerschaft verabschiedet. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor.

Merken
Drucken
Teilen

STEIN. An einer kürzlich abgehaltenen Sitzung hat der Gemeinderat Stein den Voranschlag 2016 einstimmig zuhanden der Stimmbürgerschaft verabschiedet. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor.

Der Voranschlag schliesst bei einem Aufwand von 7,77 Millionen Franken und einem Ertrag von 7,61 Millionen Franken mit einem Aufwandüberschuss von gut 155 000 Franken. Der Voranschlag der Investitionsrechnung geht von Ausgaben in der Höhe von 900 000 Franken aus.

Die öffentliche Orientierungsversammlung findet am 11. November, um 20 Uhr im neu geschaffenen Aktivraum im Mehrzweckgebäude Stein statt. Dabei werde der Gemeinderat detailliert über die einzelnen Posten informieren, heisst es. Ebenfalls werde die Bevölkerung über die jeweils aktuellsten Entwicklungen in den beiden Themen «Wohnen und Pflege im Alter» und «Fernwärmeverbund» informiert.

Wie der Gemeinderat von Stein weiter mitteilt, hat er zu den geplanten Änderungen im Personalgesetz und der Besoldungsverordnung Stellung bezogen. Insbesondere werde der geplante Vaterschaftsurlaub von zehn Tagen (Bezug im 1. Lebensjahr des Kindes) nicht gutgeheissen. (gk)