Start ins Jubiläumsjahr von il mosaico

In kleiner Besetzung präsentiert il mosaico Werke von Bach und aus Brasilien. Es wirken der brasilianische Oboist Isaac Duarte, der Flötist Wilfrid Stillhard und drei junge Geigerinnen mit. Das erste Konzert findet am kommenden Sonntag statt.

Drucken
Teilen
Drei von fünf: Isaac Duarte, Fabienne Früh und Wilfrid Stillhard. (Bild: pd)

Drei von fünf: Isaac Duarte, Fabienne Früh und Wilfrid Stillhard. (Bild: pd)

TOGGENBURG. Federnde Rhythmen, ein durchgehend swingendes Feeling: Dies und noch viel mehr verbindet die Musik Bachs mit der Brasiliens. il mosaico präsentiert Werke von Bach und aus Brasilien in kleiner Besetzung mit Solisten, dem brasilianischen Oboisten Isaac Duarte, dem Flötisten Wilfrid Stillhard und drei jungen Geigerinnen: den beiden Song-Schwestern Hani und Bomi aus Zürich sowie der Toggenburgerin Fabienne Früh. Die Konzerte finden gemäss Mitteilung der Veranstalter folgendermassen statt: Am Sonntag, 11. Januar, um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Nesslau, am Samstag, 17. Januar, um 20 Uhr im Rittersaal von Schloss Rapperswil und am Sonntag, 18. Januar, um 16 Uhr im stimmungsvollen Bibliothekssaal des Klosters Fischingen. Von Bach werden drei Werke erklingen. Das Doppelkonzert gehört zu des Meisters populärsten Werken. Daneben wird il mosaico das selten zu hörende Triplekonzert d-Moll für Violine, Oboe und Flöte sowie die äusserst abwechslungsreiche 1. Orchestersuite spielen. Der «Vater der brasilianischen Musik», Heitor Villa Lobos, verarbeitete in seinen neun Bachianas Brasileiras brasilianische Volksmelodien im polyphonen Stil Bachs. In seiner Nr. 5 knüpft er an die bekannte «Air» Bachs an. «Cordas Vocais» komponierte Silvia de Lucca für il mosaico, das dieses farbige Werk 1992 uraufführte.

Isaac Duarte ist stellvertretender Solo-Oboist im Tonhalle Orchester Zürich. Neben seiner Tätigkeit im Orchester konzertiert er regelmässig als Kammermusiker und Solist. Aufgewachsen ist er in Brasilien, studiert hat er in seiner Heimat und in Zürich. Seit vielen Jahren musiziert er mit il mosaico, als Solist und als Teil der Bläserformation. Wilfrid Stillhard unterrichtet an der Musikschule Toggenburg und an der Kantonsschule Wattwil Querflöte und Bläserensembles. Er ist seit der Gründung des Jugendorchesters il mosaico Leiter der Bläsergruppe.

Die Schwestern Bomi und Hani Song sind schweizweit bestens durch die DOK-Produktionen über ihre aussergewöhnlichen Begabungen bekannt, sie wurden beide an bedeutenden Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet. Fabienne Früh konzertierte schon wiederholt mit grossem Erfolg mit dem Orchester il mosaico. (pd/aru)

In Nesslau und Rapperswil ist der Eintritt zu den Konzerten frei. In Fischingen findet das Konzert in der Reihe «Kultur im Kloster» statt. Für Fischingen wird empfohlen, die Plätze zu reservieren unter 071 978 72 20 / info@klosterfischingen.ch.