Starkes Ostschweizer Team

Der Nordostschweizer Schwingerverband hat diese Woche die Selektion für das Eidgenössische vorgenommen. 19 St. Galler, davon 5 Toggenburger, gehören zum Aufgebot.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Nöldi Forrer ist einer von fünf Toggenburgern, die Ende August in Estavayer-le-Lac in den Ring steigen. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

Nöldi Forrer ist einer von fünf Toggenburgern, die Ende August in Estavayer-le-Lac in den Ring steigen. (Bilder: Beat Lanzendorfer)

SCHWINGEN. Am 27./28. August geht in Estavayer-le-Lac (FR) das alle drei Jahre stattfindende Eidgenössische Schwingfest über die Bühne. Die fünf Teilverbände (Bern, Innerschweiz, Südwestschweiz, Nordwestschweiz und Nordostschweiz) entsenden gesamthaft 265 Schwinger. Das Feld wird durch 10 Auslandschweizer auf 275 komplettiert.

Aufgrund seiner Grösse, hinter dem Innerschweizer die Nummer 2, hat der Nordostschweizer Schwingerverband das Anrecht, 71 Schwinger zu selektieren. Seit Mittwoch sind die Namen bekannt. Auf der Liste stehen 19 St. Galler, darunter sind mit Daniel Bösch (Schwingclub Wil), Martin Knechtle und Michael Rhyner (beide Schwingclub Flawil) sowie Nöldi Forrer und Beat Wickli (beide Schwingclub Wattwil) fünf Böse, die dem Toggenburger Schwingerverband angehören.

Kräfteverhältnis neu verteilt

«Ich mag mich an Eidgenössische erinnern, da waren 14 Toggenburger dabei», erklärt der Gähwiler Martin Kurmann, Technischer Leiter des St. Galler Kantonalen Schwingverbandes. Und weiter: «Nun hat sich das Kräfteverhältnis in der Ostschweiz etwas verschoben, denn auch die Thurgauer, Appenzeller und Bündner haben starke Schwinger in ihren Reihen». Er ist davon überzeugt, dass die Ostschweizer eine stärkere Equipe als vor drei Jahren stellen. «Klar sind die Berner zurzeit das Mass der Dinge, wenn wir aber als Einheit auftreten, sind wir durchaus in der Lage, das eine oder andere Ausrufezeichen zu setzen.»

Verletzte und Härtefälle

Verletzt passen müssen Gerry Süess, Busswil; Fredi Kohler, Pfäfers; Tobias Riget, Schänis, und der Mörschwiler Lars Geisser. Gesund wären sie alle Fixstarter gewesen. Aus Toggenburger Warte kommt die Nichtnomination von Florian Pfister, Bronschhofen, und Marcel Güntensperger, Dreien, doch einer Überraschung gleich.

Die selektierten St. Galler: Christian Bernold, Walenstadt; Edi Bernold, Walenstadt; Reto Bleiker, Sargans; Daniel Bösch, Zuzwil; Beda Coray, Altstätten; Ruedi Eugster, Quarten; Nöldi Forrer, Stein; Martin Glaus, Schänis; Pirmin Gmür, Amden; Marco Good, Sargans; Martin Knechtle, Ganterschwil; Adrian Oertig, Goldingen; Dominik Oertig, Uznach; Michael Rhyner, Flawil; Fabian Rüegg, Mörschwil; Christian Scherer, St. Gallen; Reto Schlegel, Flumserberg; Roman Vestner, Speicher; Beat Wickli, Ennetbühl. Fünf Ersatzschwinger, darunter Rico Baumann, Flawil.

Martin Kurmann Technischer Leiter St. Galler kantonaler Schwingerverband

Martin Kurmann Technischer Leiter St. Galler kantonaler Schwingerverband