Stark gespielt in der Qualifikation

Die Junioren-Schweizer-Meister Roger Artho und Joel Bischofberger spielten eine starke erste Runde der U23-Europameisterschaftsqualifikation. Fünf Spiele, drei Siege, Platz 3 nach der ersten Runde.

Merken
Drucken
Teilen
Alles unter Kontrolle bei Torhüter Roger Artho. (Bild: pd)

Alles unter Kontrolle bei Torhüter Roger Artho. (Bild: pd)

RADBALL. Neun Teams kämpfen noch um die zwei Plätze für die U23-Europameisterschaft im Radball Ende September in Deutschland. Mit dabei neben vielen Topteams auch die Junioren-Schweizer-Meister Roger Artho und Joel Bischofberger vom RMV Mosnang. Ihr Ziel ist im Jahr 2016 die Junioren-Europameisterschaft, und sie spielen diese Qualifikation ohne Druck; für sie ist es eine Standortbestimmung nach den Sommerferien.

Grosse Altersunterschiede

Favoriten sind Möhlin, Frauenfeld oder Pfungen, diese Teams waren schon mit dabei an den U23-Europameisterschaften oder spielten und gewannen Medaillen an den Junioren-Europameisterschaften und sind bis zu fünf Jahre älter als die jungen Mosliger. Mit dabei auch ein zweites junges Teams des RMV Mosnang mit Sandro Koller und Manuel Mutti. Mosnang 2 mit Roger Artho und Joel Bischofberger spielten im ersten Spiel gegen Oftringen, die zwei Jahre älter sind und die Schweiz an der EM 2013 vertraten.

Seit zwei Jahren hatten die Mosliger gegen die Aargauer nicht mehr gewonnen, aber in dieser ersten Runde war es endlich wieder einmal so weit. Die Mosliger spielten ganz stark auf und gewannen sicher mit 3:1 gegen Oftringen, die sich mehr erhofft hatten an dieser Runde. Im zweiten Spiel folgte das Duell der Mosliger. Mosnang 1 ging sehr schnell in Führung und hatte mehr vom Spiel, konnte dies aber nicht in das Resultat umsetzen.

Mosnang 2 spielte clever und etwas ruhiger auf und nutzte die Fehler von Mosnang 1 gnadenlos aus. Es blieb aber spannend bis zur Pause, denn es stand immer noch 2:2 Remis. In der zweiten Halbzeit baute Mosnang 1 ab und Mosnang 2 wurde immer stärker und gewann am Schluss verdient mit 5:2 gegen die Vereinskameraden.

Gut gegen Favoriten gespielt

Die beste Halbzeit an dieser Runde aber zeigten Roger Artho und Joel Bischofberger gegen den grossen Favoriten Pfungen. Ein packendes Spiel, in dem beide Teams an die Grenzen und manchmal auch darüber gingen. Pfungen mit sehr viel Erfahrung des Feldspielers aus der Nat. A und auch schon mit zweimal Silber an der U23-Europameisterschaft musste aber sehr viel tun, um die Punkte zu behalten. Bis zum 3:3 waren die beiden Teams gleichwertig und man sah keinen Unterschied im Alter oder Erfahrung, obwohl der Pfungener Feldspieler schon 22 Jahre alt ist, gegenüber den Mosligern mit 17 Jahren. Nach dem 3:3 und einer hektischen Szene mit einem groben Foul übernahm der Zürcher schliesslich mental die Kontrolle im Feld. Die Mosliger wirkten etwas eingeschüchtert und schon zog Pfungen weg und gewann mit 6:4.

Nur knapp verloren

Trotzdem holten sich die jungen Mosliger viel Respekt und zeigten auch in diesem Spiel klar auf, dass ihnen die Zukunft gehören kann. Nach einer kurzen Pause trafen die Alttoggenburger bereits auf Frauenfeld. Frauenfeld aus der Nat. B mit Ersatz war natürlich gewarnt und ging die Sache hochkonzentriert an. Auch hier spielte das jüngste Team im Feld stark auf, aber wieder gingen sie knapp mit 2:5 als Verlierer vom Feld. Im letzten Spiel gegen Gastgeber Winterthur erspielten sie sich noch den 3. Sieg mit 5:2. 5 Spiele 3 Siege, Roger Artho und Joel Bischofberger hätten zufrieden sein können, doch sie ärgerten sich über die knappen Niederlagen. Nicht ganz so gut lief es Mosnang 1 mit Sandro Koller und Manuel Mutti. Neben der Niederlage gegen Mosnang 2 verloren sie auch gegen Pfungen mit 1:4 und gegen Frauenfeld mit 3:5. Vor allem in der 2. Halbzeit gaben sie die Spiele aus der Hand mit zu vielen eigenen Fehlern. Da Sandro Koller im Moment in der Rekrutenschule steckt, war das auch nicht ganz so überraschend, denn das gemeinsame Training fehlt jetzt schon ein bisschen. Zu einem Erfolgserlebnis kamen sie noch zum Schluss mit einem 3:2-Sieg über Oftringen. (pd)