Städtli-Bibliothek Lichtensteig

LESETIPS Eine wahre Geschichte – vom Leben des beliebtesten Bankräubers aller Zeiten Willie Sutton. New York, Weihnachten 1969. Willie Sutton packt seine Bücher ein und räumt die Zelle. Endlich Freiheit. Nach siebzehn Jahren. Doch die Zeit hat ihre Bedeutung verloren.

Drucken
Teilen

LESETIPS

Eine wahre Geschichte – vom Leben des beliebtesten Bankräubers aller Zeiten Willie Sutton. New York, Weihnachten 1969. Willie Sutton packt seine Bücher ein und räumt die Zelle. Endlich Freiheit. Nach siebzehn Jahren. Doch die Zeit hat ihre Bedeutung verloren. Mit einem Fotografen und einem Reporter fährt er durch das verschneite New York auf den Spuren seiner legendären Vergangenheit: Die Kindheit im irischen Viertel, der erste Raub, dann 200 Banküberfälle, ohne je einen einzigen Schuss abzufeuern – und immer wieder Bess, die ihm das Herz brach. Wie ein Puzzle setzt sich Seite für Seite Suttons Leben zusammen. Was dabei Wirklichkeit und was Erfindung war, wird man nie erfahren.

Moehringer J. R.: Knapp am Herz vorbei, S. Fischer, 448 Seiten (L)

Bibliothek Wattwil

Die betörende Kurtisane Lucrezia Onesta befindet sich auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs. Mächtige Männer huldigen ihr, sogar Papst Paul III. Gezeichnet von ihren schrecklichen Erlebnissen während der Verwüstung Roms im Sacco di Roma, sucht Lucrezia Heil in Reichtum und Einfluss. Doch nie hat sie den Wunsch aufgegeben, sich an ihren Peinigern zu rächen. Der Gedanke, sich zu verlieben, liegt ihr fern, und so wehrt sie den jungen Kardinal Alessandro Farnese zunächst ab. Doch mit seiner Leidenschaft und Beharrlichkeit gelingt es dem Papstenkel allmählich, ihr Herz zu erobern. Während sie und Alessandro um ihre Liebe kämpfen, ist sie noch immer erfüllt von dem Wunsch nach Vergeltung.

Berger Frederik: Die Liebe der Kurtisane, Kindler, 509 Seiten (W)

Bibliothek Bütschwil

Viele Eltern sind verunsichert über den «richtigen» Weg in der Erziehung. In diesem Buch bringt Jesper Juul, Beststellerautor und einer der einflussreichsten Familientherapeuten, den Kern seiner Botschaft auf den Punkt. Er beschreibt vier Werte, die tragfähige Säulen für eine gute Entwicklung von Kindern wie von Familien sind: Gleichwürdigkeit (mit Kindern auf Augenhöhe sein), Integrität (die eigene Persönlichkeit wahren), Authentizität (echt und wahrhaftig sein) und Verantwortung (Verantwortlichkeit beginnt bei jedem selbst).

Jesper Juul geht dabei sehr einfühlsam auf konkrete Familiensituationen ein, die seine Leser in bewegenden Briefen schildern. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr eigenes Verhalten und die Werte zu reflektieren, die Sie mit Ihren Kindern leben möchten.

Juul Jesper: 4 Werte, die Kinder ein Leben lang tragen, Sachbuch Gräfe und Unzer Verlag, 175 Seiten

Bibliothek Büelen Nesslau

Er hat schon bessere Tage gesehen. Einst ein glücklich verheirateter Kleinstadtanwalt aus Winchester, findet sich Malcolm Bannister im Gefängnis wieder: Wegen angeblicher Geldwäsche zu zehn Jahren Haft verurteilt, fünf davon bereits abgesessen. Lange Jahre, die ihn seine Zulassung als Anwalt, seine sozialen Kontakte, seine Ehe und die Beziehung zu seinem Sohn kosteten. Die Zeit im Gefängnis vertreibt Bannister sich als Bibliothekar und juristischer Ratgeber für andere Insassen. Erfüllt ist er von diesen Aufgaben nicht, ihn beschäftigt nur ein einziger Gedanke: so schnell wie möglich raus aus dem Knast. Die Gelegenheit dazu bietet sich, als der betagte Bundesrichter Ray Fawcett mit seiner jungen Freundin erschossen aufgefunden wird. Die Ermittler stehen unter Druck und genau auf diesen Moment hat Malcolm Bannister gewartet. Als Anwalt mit Knasterfahrung kennt er viele Geheimnisse, darunter auch die Identität des Mörders. Er bietet dem FBI einen Deal an: Der Name des Mörders gegen seine sofortige Freiheit. Das FBI nimmt das Angebot an, Bannister beginnt ein neues Leben, damit nimmt eine teuflische Intrige ihren Lauf.

John Grisham: Das Komplott, Heyne, 448 Seiten

Bibliothek Mosnang

Die Journalistin Ellie durchforstet ihr Zeitungsarchiv nach einer Geschichte und findet einen Liebesbrief aus den Sechzigerjahren: Ein Mann bittet seine Liebste, ihren Ehemann zu verlassen und mit ihm zu fliehen. Ohne recht zu wissen, warum sie so fasziniert ist, stellt Ellie erste Nachforschungen an. Wer hat diesen Brief geschrieben? Wer war die Frau, an die er sich richtete? Und was ist aus den beiden Liebenden geworden? Bald schon spürt sie, wie sie selbst immer mehr in das Netz aus Leidenschaft, Ehebruch und Verlust hineingezogen wird.

Moyes Jojo: Eine Handvoll Worte, Weltbild, 512 Seiten

Dorfbibliothek Brunnadern

Joy ist in L. A. gross geworden und hat es sich in den Kopf gesetzt, in Shanghai nach ihrem leiblichen Vater zu suchen. Dort erlebt sie die Umbrüche der Kulturrevolution, erkennt aber nicht, wie gefährdet ihr Vater ist. Ein Ausweg für ihn, den Kunstmaler, ist es, der Landbevölkerung Malunterricht zu geben. Joy begleitet ihn begeistert und verliebt sich in einen Bauernsohn. Ihrer Mutter ist bewusst, wie schwierig die Situation geworden ist, sie setzt deshalb alles daran, Joy wieder nach Amerika zu bringen, obwohl Mao Chinas Grenzen geschlossen hat.

See Lisa: Tochter des Glücks, Bertelsmann, 496 Seiten

Bibliothek Ebnat-Kappel

Die Aussichten sind nicht rosig: Sir Robert Merivel, Medicus, Lebemann und Vertrauter Charles II., hat bessere Zeiten gesehen. War er nicht der Mann, der den König von England zum Lachen bringen konnte? Soll er sich jetzt mit nur 57 Jahren bereits zurückziehen und zusammen mit seinem klapprigen Diener Will auf seinem Landgut Trübsal blasen? Auf geht es also nach Frankreich, um den Sonnenkönig aufzusuchen, dessen soeben erbautes Wunderwerk Versailles zu bestaunen: Aber anstatt dort mit Pomp und Zeremoniell empfangen zu werden und gar zum Leibarzt von Ludwig XIV. aufzusteigen, muss er sich im Gesindehaus den Nachttopf mit einem holländischen Uhrmacher teilen! Dann aber begegnet er auf den Fluren des Schlosses der charmanten Louise de Flamanville. Sie will ihn auf andere Gedanken bringen und Sir Merivel glaubt an einen zweiten Frühling. Auf ihrem Schloss in der Schweiz erreicht ihn ein Ruf des Hofes: Sir Merivel soll schleunigst ans Krankenbett des englischen Königs eilen.

Rose Tremain: Adieu, Sir Merivel, Insel, 445 Seiten

Aktuelle Nachrichten