Stadtrat möchte eine Auslegeordnung

Der Kanton sieht eine Sanierung des 45jährigen Spitals in Wil vor. Der Stadtrat vertritt die Meinung, bei einer Weiterentwicklung des Spitals seien vorgängig sämtliche Optionen zu prüfen, von einer Sanierung bis zu einem Neubau an einem anderen Standort.

Philipp Haag
Drucken
Teilen
Es soll geklärt werden, ob eine Sanierung des Spitals wirtschaftlich Sinn macht. (Bild: Hanspeter Schiess)

Es soll geklärt werden, ob eine Sanierung des Spitals wirtschaftlich Sinn macht. (Bild: Hanspeter Schiess)

WIL. Das Spital Wil ist 1967 bis 1970 erbaut worden. Die Struktur des Baus, der sich seit dem Jahr 2003 im Besitz des Kantons befindet, ist sanierungsbedürftig. Der Kanton plant, das Spital ab dem Jahr 2025 umfassend zu sanieren und zu erweitern.

Doch nicht nur eine Sanierung steht zur Diskussion, auch ein Neubau an einem anderen Standort auf Stadtgebiet ist eine Option. Wiler Politiker nennen das Gelände der Psychiatrischen Klinik.

Planungsarbeiten angelaufen?

Der Stadtrat ist der Auffassung, «dass bei der künftigen Weiterentwicklung des Spitals Wil sämtliche Optionen von Sanierung bis zu einem allfälligen Neubau zu prüfen und Chancen sowie Risiken gegeneinander abzuwägen sind».

Dies hält die Stadtregierung in einer Stellungnahme zu einem dringlichen Postulat des Wiler Parlamentspräsidiums fest. Dieses ist ebenfalls der Ansicht, beide Varianten seien zu prüfen. Das Parlamentspräsidium vermutet allerdings, der Kanton könnte ausschliesslich auf eine Sanierung setzen und die Planungsarbeiten seien bereits angelaufen.

Damit der Kantonsrat und die Stadt Wil nicht mit einem Sanierungsprojekt vor vollendete Tatsachen gestellt werden, muss nach Ansicht des Parlamentspräsidiums zuerst geklärt werden, ob es wirtschaftlich und raumplanerisch Sinn macht, das Spital zu sanieren oder an einem anderen Standort ein modernes Spital zu erstellen. Aus diesem Grund fordert das Parlamentspräsidium im Vorstoss den Stadtrat auf, die Vor- und Nachteile eines Spitalneubaus gegenüber einer Sanierung aufzuzeigen. Es stellt der Stadtregierung acht Fragen. Unter anderem sollen städtebauliche und raumplanerische Auswirkungen eines Neubaus dargelegt werden. Durch die Antworten sollen Daten und Argumente für beide Szenarien bereitgestellt werden. Es soll eine Auslegeordnung geschaffen werden, die als Grundlage für künftige Entscheide dient.

Wichtiger Standortfaktor

Der Stadtrat Wil empfiehlt, das Postulat als erheblich zu erklären. Denn in einem sind sich das Parlamentspräsidium und der Stadtrat einig: Das Spital Wil hat bei der Bevölkerung eine hohe Bedeutung und gilt als wichtiger Standortfaktor.

Aktuelle Nachrichten