Stabiles Hoch über der Hütte

ALPSTEIN. Nach zehn Jahren geben Elsbeth und Hans Frischknecht die Leitung der Chammhaldenhütte ab. Die neuen Hüttenwarte Denise Brütsch und Christian Schlegel wollen den Betrieb im bewährten Stil weiterführen.

Karin Erni
Drucken
Teilen
Die neuen Hüttenwarte Christian Schlegel und Denise Brütsch übernehmen von Hans Frischknecht (Mitte) einen florierenden Betrieb. (Bild: ker)

Die neuen Hüttenwarte Christian Schlegel und Denise Brütsch übernehmen von Hans Frischknecht (Mitte) einen florierenden Betrieb. (Bild: ker)

Nein, Wehmut habe er keine, sagt Hans Frischknecht, als er sein Auto zum letzten Mal die Kurven der Alten Schwägalpstrasse hinauflenkt. «Es war eine schöne Zeit, aber jetzt bin ich froh, dass ich es etwas ruhiger nehmen kann.» Zehn Jahre lang hatte er mit seiner Frau Elsbeth die Chammhaldenhütte bewartet. Wobei diese eigentlich gar keine SAC-Hütte ist, sondern das Clubheim der Sektion Säntis. Sie ist nur am Wochenende für Gäste geöffnet und kann auf Wunsch von den Clubmitgliedern auch selbst betrieben werden. «Wir haben viele schöne Feste gefeiert hier oben, erinnert sich Frischknecht. An Silvester hätten sie manchmal eine grosse Schneebar gebaut. An einem Geburtstagsfest sei sogar einmal eine ganze Chlausgruppe mit Schellen und Rollen vorbeigekommen.

Zu viel geworden

Rund 1000 Gäste übernachten pro Jahr in der Chammhaldenhütte. Sie verfügt über 43 Schlafplätze. Der Strom kommt von einem Windrädchen. Geheizt und gekocht wird mit einem Holzofen. Die Arbeit in der Hütte hatte allerdings nicht nur Sonnenseiten. «An einem schönen Wochenende wird man vom Ansturm fast überrannt. Das kann sehr stressig werden», sagt Hans Frischknecht. Für ihn, der schon länger gesundheitlich angeschlagen war, wurde das schliesslich zu viel. Nun wird Frischknecht sich bis zu seiner Pensionierung auf sein zweites berufliches Standbein, das Taxifahren, verlegen.

Hans und Elsbeth Frischknecht möchten sich bei den Gästen für die schöne Zeit bedanken, die sie mit ihnen verbringen durften. Ihren Nachfolgern wünschen sie viel Freude und Erfolg mit der neuen Aufgabe.

Hoffnung auf neues Hotel

Für die neue Hüttenwartin Denise Brütsch ist mit der Übernahme der Chammhaldenhütte ein Traum in Erfüllung gegangen. «Ich habe Freude an den Bergen und der Landschaft hier oben. Schon länger habe ich mit der Idee geliebäugelt, einmal eine Berghütte zu führen.» Als dann die Chammhaldenhütte ausgeschrieben war, habe sie keinen Moment gezögert und sich sofort angemeldet. Denise Brütsch ist mit dem Gastgewerbe vertraut. Neben ihrer Teilzeitstelle bei der Migros in St. Gallen arbeitet die gelernte Krankenpflegerin aushilfsweise im Restaurationsbetrieb auf dem Säntis. Ihr Partner Christian Schlegel ist Angestellter der Säntis-Schwebebahn und wird sie so viel wie möglich in der Hütte unterstützen.

Die neuen Hüttenwarte erhoffen sich einiges vom neuen Hotel auf der Schwägalp. «Wenn mehr Gäste kommen, können wir vielleicht im nächsten Sommer bei schönem Wetter auch unter der Woche öffnen.»