Staader-Cup: Getu Rehetobel brilliert

Drei Gold-, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen sowie 13 Auszeichnungen: Dies ist die positive Bilanz der Geräteriege Rehetobel am Staader-Cup.

Drucken
Teilen
Strahlende Rehetoblerinnen in Staad (von links): Celia Brülisauer, Robine Merz, Anja Keller, Vanessa Merz und Stefanie Übersax. (Bild: pd)

Strahlende Rehetoblerinnen in Staad (von links): Celia Brülisauer, Robine Merz, Anja Keller, Vanessa Merz und Stefanie Übersax. (Bild: pd)

Geräteturnen. Celia Brülisauer und Robine Merz (beide K1) liessen am Staader-Cup einmal mehr ihre grosse Klasse aufblitzen. Sowohl Brülisauer (Silber) als auch Merz (Bronze) turnten an allen drei Geräten ausgezeichnet und erhielten verdientermassen sehr hohe Noten. Auch Julie Dietsche turnte nach einer Verletzung bei ihrem ersten Wettkampf in dieser Saison sehr gut, was am Schluss den 21. Rang bedeutete. Nora Stoffel (35.

), Corinne Dutler (37.), Stefanie Übersax (37.) und Lea Thürlemann (45.) erturnten sich mit guten Leistungen im sehr grossen Teilnehmerfeld die Auszeichnung.

Gold im K2, Gold im K3

Nadine Kast zeigte im K2 eine hervorragende Leistung und wurde mit der Goldmedaille belohnt. Sie distanzierte die Zweitplazierte sehr deutlich. Ebenfalls sehr gute Leistungen zeigten Anja Keller (11.) und Rahel Dutler (19.), beide mit Auszeichnung. Nicht ganz nach Wunsch lief es Katja Dutler, sie klassierte sich auf Rang 45.

Einen weiteren Sieg für die Getu Rehetobel gab es im K3 durch Vanessa Merz. Sie lieferte einen Topwettkampf ab und wurde verdientermassen als Siegerin ausgerufen. Alessia Sträuli stand ihrer Kollegin in nichts nach: Sie zeigte einen Superwettkampf und holte sich den 5. Rang.

K4: Bronze für Jiska Maier

Mit einer starken Leistung holte sich Jiska Maier im K4 die Bronzemedaille. Sie turnte an allen Geräten fehlerfrei, am Boden erhielt sie die hohe Note von 9,50. Ebenfalls sehr gut, aber nicht ganz fehlerfrei, turnten Malva Unseld (14.

), Alyssia Kulger (14.) und Sarina Braunwalder (18.); alle drei holten sich eine Auszeichnungen.

Gold im K5, Silber im K6

Simona Hohl erwies sich als beste Turnerin aller Teilnehmerinnen im K5. Den Sieg verdiente sie sich mit sehr guten und regelmässigen Leistungen. Am Reck erhielt sie die hohe Note von 9,45. Nichts nach stand ihr Lisa Steiner: Sie klassierte sich mit sehr starken Leistungen auf dem dritten Schlussrang. Nadine Schläpfer (18.

) und Tanja Sträuli (24.) erturnten sich die Auszeichnung. Fabienne Salanitri zeigte nach einer langen Verletzungspause gute Leistungen, sie klassierte sich im Mittelfeld. Nicht ganz nach Wunsch lief es Tabea Raschle; sie rangierte im hinteren Mittelfeld.

Gleich bei ihrem ersten Wettkampf in dieser Saison durfte Sarah Forster im K6 aufs Podest steigen. Die höchste Note erturnte sie sich am Boden, wo sie 9,45 erhielt. Gut, aber nicht fehlerfrei turnte Livia Graf: Sie klassierte sich im 16. Rang.

Einen sehr starken und fehlerfreien Wettkampf zeigte Stefanie Lanker im KD: Sie klassierte sich im dritten Rang. Angi Oertle zeigte gute Leistungen und holte sich Rang 4. (wl)

Aktuelle Nachrichten