Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ST. PETERZELL: Neuer Pfarrer in die Pflicht genommen

Pfarrer Maik Becker wurde kürzlich durch Dekan Philipp Müller im Pfarramt eingesetzt. Es sei wirklich ein Jubeltag geworden, schreibt die Kirchgemeinde.

Ein neuer Pfarrer wird im Dorf eingesetzt. Viele Leute und Vertretungen von Gemeinden und Institutionen folgen der Einladung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberer Necker.

Und so wird es an diesem Sonntag wirklich ein Jubeltag. In munterer Sprache predigt der neue Pfarrer Maik Becker zu Psalm 31,16, «Meine Zeit steht in deinen Händen». Oder wie es in der Geschichte von Momo erzählt wird: «Es gibt ein grosses und doch ganz alltägliches Geheimnis. Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach. Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bisschen darüber. Dieses Geheimnis ist die Zeit. Es gibt Kalender und Uhren, um sie zu messen, aber das will wenig besagen, denn jeder weiss, dass einem eine einzige Stunde wie eine Ewigkeit vorkommen kann, mitunter kann sie aber auch wie ein Augenblick vergehen – je nachdem, was man in dieser Stunde erlebt. Denn Zeit ist Leben. Und das Leben wohnt im Herzen.» Dekan Philipp Müller nimmt Pfarrer Maik Becker in die Pflicht, die Pflichten und Aufgaben des Amtes vor Gott und dem eigenen Gewissen zu verantworten. Dabei werden auch die Kirchenvorsteherschaft und die ­Gemeinde eingebunden.

Musikalisch umrahmt wird die Feier von den Sonntagschulkindern, der Organistin Marianne Anderegg und dem ökumenischen Bläserkreis Straubenzell, in dem auch gleich der Pfarrer musiziert. Im Anschluss bevölkert sich der Kirchenplatz beim Apéro und es herrscht eine fröhliche Stimmung bei Begegnungen und Gesprächen.

Die Kirchenvorsteherschaft und alle Mitarbeiter führen später den neuen Pfarrer per Pferdekutsche durch die Gemeinde. In dieser Langsamkeit tun sich selbst für eingesessene Neckertaler neue Einblicke auf und alle Gäste und Beteiligte geniessen den Nachmittag. Zum Ausklang lädt die Festgemeinde in der «Frohwies» zu einem Neckertaler Znacht. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.