St. Gallen bei Minimum

Drucken
Teilen

Bei den Kinderzulagen beträgt der Ansatz pro Kind und Monat in der Ostschweiz 200 Franken. Das ist das von der Bundesgesetzgebung her vorgeschriebene Minimum, und das gilt unter anderem in den Kantonen Glarus, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St. Gallen und Thurgau. Die Ausbildungszulagen erreichen in diesen sechs Kantonen jeweils 250 Franken. In Graubünden gibt es 220 Franken Kinder- und 270 Franken Ausbildungszulage. Geburts- oder Adoptionszulagen kennen die Ostschweizer Kantone nicht. In der Westschweiz sind die Ansätze generell höher, doch sind Vergleiche schwierig, weil die Finanzierung teilweise anders läuft. (mkn)